Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Uni bietet Blick in Welt der Pharaonen

Stadtmitte Uni bietet Blick in Welt der Pharaonen

Archäologische Sammlung präsentiert erstmals restaurierte ägyptische Särge und Mumienmasken

Voriger Artikel
Vortrag zur Kunst in Kuba
Nächster Artikel
„Schiller“-Party im Moya: OZ lässt Feier-Reihe für Jugendliche aufleben

Jutta Fischer, Kustodin der Archäologischen Sammlung der Universität Rostock, präsentiert die Goldmaske einer Mumie. Fotos (2): Frank Söllner

Stadtmitte. Das Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften der Universität Rostock präsentiert seine neugestaltete Sammlung mit Schätzen aus dem Altertum.

OZ-Bild

Archäologische Sammlung präsentiert erstmals restaurierte ägyptische Särge und Mumienmasken

Zur Bildergalerie

Vom ägyptischen Totenkult über die antike Skulpturen- und Reliefkunst bis hin zur römischen Münzprägung spannt sich der Ausstellungsbogen. Die wohl größte Attraktion der Sammlung, die ägyptischen Särge und Mumienmasken, sind gestern Abend nach der seit 2010 laufenden Restaurierung erstmals öffentlich vorgestellt worden.

Bei den restaurierten Stücken handelt es sich um Funde aus den Ausgrabungen von Abusir el Meleq in Ägypten. Der Ort befindet sich etwa 80 Kilometer südlich von Kairo. Die Fundstücke kamen bereits 1906 als Schenkung der Deutschen Orientgesellschaft Berlin an die Rostocker Universität.

„Dieser aus wertvollen Grabbeigaben zusammengesetzte Bestand fand bisher wenig Beachtung, obwohl er der einzige seiner Art in Mecklenburg-Vorpommern ist“, sagt Jutta Fischer, die seit 2008 als Kustodin die Archäologische Sammlung betreut.

Sie erzählt, dass der Auftakt der umfangreichen Restaurierung studentische Masterarbeiten zu den jeweiligen Stücken war. In diesen Abschlussarbeiten haben die Studenten eine genaue Zustandsbeschreibung gegeben – bis hin zu den verwendeten Farb- und Leimstoffen. Dann wurde das Schadensbild ermittelt und beschrieben. Dafür wurden auch chemische Analysen eingesetzt. Anhand dieser Dokumentation begann das aufwendige Restaurieren im Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft der Technischen Hochschule Köln. Da dort die Verwalter vieler Kunst - und Altertumssammlungen einen Termin haben wollen, dauerte es, bis schließlich alles fertig war.

Finanziert hat das Vorhaben neben der Philosophischen Fakultät der Uni auch der Freundeskreis der Kulturstiftung der Länder.

„Es ist gut geworden, die Särge für die Mumien und die Mumienmasken sind jetzt viel heller, alle Schadstellen sind beseitigt“, ist Jutta Fischer mit dem Ergebnis der Kölner Restauratoren sehr zufrieden. Man habe ausdrücklich darauf verzichtet, Fehlstellen zu ergänzen, um so den tatsächlichen Fundzustand bei der Ausgrabung zu dokumentieren, so die Kustodin. Bei der modernen Präsentation in den komplett verglasten Vitrinen habe man sich in der Ägyptischen Sammlung der Berliner Museen orientiert.

Mehrere Schautafeln liefern das Hintergrundwissen zu den jeweiligen Sammlungsbereichen. Was fehlt, ist eine konstante Raumtemperatur mittels Klimaanlage.

„An der Neugestaltung der Sammlung war ich von Anfang an dabei, da ist man schon stolz, was wir jetzt zeigen können“, sagt Brigitte Meyer, Mitarbeiterin in der klassischen Archäologie. Längst könne in den beiden Ausstellungsräumen des Instituts in der Schwaanschen Straße und auf dem Campus in der Ulmenstraße nicht mehr alles gezeigt werden. Manches müsse eingelagert bleiben. Brigitte Meyer berichtet, dass viele interessierte Rostocker anrufen und sich nach den Öffnungszeiten der Sammlung erkundigen. Da diese jedoch eine reine Lehrsammlung für den Unterricht sei, gebe es nur am Mittwochnachmittag eine zweistündige Chance, die ausgestellte Sammlung mit den vielen Originalen im Institut in der Schwaanschen Straße zu sehen – von 15 bis 17 Uhr.

Neben den aus Köln zurückgekehrten Aegyptiaca sind gestern auch weitere Stücke der Archäologischen Sammlung, vor allen Dingen die erst 2008 als Dauerleihgabe der Universität Greifswald hinzugekommenen Kleinfunde, zum ersten Mal in der Öffentlichkeit vorgestellt.

• Infos: http://www.altertum.uni-rostock.de/archaeologische-sammlung

Archäologische Sammlung

Das Heinrich Schliemann-Institut verfügt über eine Lehrsammlung, die vor allem für die Ausbildung der Studenten benötigt wird. Es gibt ägyptische, griechische und römische Altertümer.

Die griechische Kleinkunst ist mit bemalten Vasen vertreten, die römische Kleinkunst mit Lampen und Münzen. Aus der Kaiserzeit ist der „ Rostocker Adonis-Sarkophag“ mit seinem Reliefzyklus besonders bekannt.

Die klassische Abguss-Sammlung umfasst rund 200 Skulpturen und Reliefs. Es sind vor allem Arbeiten aus archaischer und klassischer Zeit sowie griechische und römische Porträts.

Thomas Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Putbus
Die vielfältigen Arbeiten von Manfred Schulze-Alex sind noch bis zum 3. Juli in der Orangerie Putbus zu sehen.

Manfred Schulze-Alex zeigt Fotografien, Zeichnungen und Holzskulpturen in der Orangerie Putbus

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Dienstags kommt Inge im Konsum-Benz

Auch gestern rollte der Stop & Shop-Wagen von Ingrid Jeske durch Rakow, Questin und Alt Bukow