Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Aufsichtsrat Volkstheater: Kröger gibt Vorsitz ab

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Aufsichtsrat Volkstheater: Kröger gibt Vorsitz ab

Linken-Politikerin begründet das mit hoher Belastung

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Für das Volkstheater muss erneut eine Personalie geklärt werden: Zu suchen ist ein neuer Vorsitzender oder eine neue Vorsitzende für den Aufsichtsrat. Eva-Maria Kröger, Fraktionschefin der Linken in der Bürgerschaft, legt ihr Amt zum 1. Mai nieder.

Die Mitglieder des Aufsichtsrats seien rechtzeitig informiert worden, damit für die Nachfolge ein zeitlicher Vorlauf da ist, erklärt Eva-Maria Kröger. „In den vergangenen Monaten ist die zeitliche Belastung durch die Aufgabe immer größer geworden“, begründet sie den Rückzug. Da eine Phase beginne, die sie „privat und beruflich stark beanspruchen wird, kann ich diese umfangreiche Aufgabe nicht mehr guten Gewissens ausführen“. Im Blick hat Eva-Maria Kröger auch den Landtagswahlkampf. Sie will für die Linken in Rostock ein Direktmandat gewinnen.

Dem Volkstheater bleibt sie weiter verbunden. „Ich werde im Aufsichtsrat bleiben und das Gremium weiterhin unterstützen“, erklärt Eva-Maria Kröger. Ihr sei wichtig, dass der Aufsichtsrat arbeitsfähig ist. „Vielleicht wird auch die Zusammenarbeit mit dem Oberbürgermeister wieder leichter, wenn jemand anderes den Aufsichtsrat leitet“, sagt sie mit Blick auf die vergangenen Konflikte zwischen Roland Methling (UFR) und ihr als Vorsitzende.

Ein weiterer Grund für den Rücktritt sei der politische Balanceakt. „Als Vorsitzende soll ich per Gesetz die Interessen des Theaters vertreten. Zeitgleich bin ich an die Weisungen von Stadtverwaltung und Politik gebunden. Das war schon immer eine Gratwanderung und oft habe ich zwischen den Stühlen gesessen.“ Vor allem wünscht Kröger den Mitarbeitern im Haus viel Kraft. „In Zukunft sollte die Kunst wieder im Mittelpunkt stehen, vor allem weil die Menschen im Theater mit viel Herzblut und Leidenschaft auf und hinter der Bühne arbeiten.“

Eine Entscheidung über die Nachfolge wurde im Aufsichtsrat bisher noch nicht getroffen.

Von tn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
In Stralsund hatte am Sonnabend das Kultmusical „Blues Brothers“ Premiere. Das Theater war ausverkauft. Das Publikum feierte die rund 40 Darsteller minutenlang mit rhytmischem Applaus.

Premierenpublikum bedankt sich mit rhythmischem Klatschen bei über 40 Mitwirkenden der „Blues Brothers“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Volkstheater

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Landkreis würdigt Ehrenamt im Sport

Landrat Sebastian Constien verleiht Ehrenmedaillen an engagierte Sportler im Kreissportbund / Rund 100 Gäste nehmen an Hafenrundfahrt teil