Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Volkstheater: Sieben Leute müssen gehen

Stadtmitte Volkstheater: Sieben Leute müssen gehen

Dramaturg, Chordirektor, Ausstatter, Musiker, Regieassistentin und Schauspieler sind betroffen

Stadtmitte. Die Vorboten für den Abbau der Schauspielsparte am Rostocker Volkstheater werden sichtbar. Sieben Ensemblemitglieder haben nach OZ-Informationen die Einladungen für die Aufhebungsgespräche ihrer Verträge erhalten. Betroffen sein sollen demnach der Chordirektor und Leiter der Rostocker Singakademie Joseph Feigl, Dramaturg Martin Stefke, Chefausstatter Tobias Wartenberg, die Schauspielerinnen Juschka Spitzer und Inga Wolff, der Bariton Maciej Idziorek und die Regieassistentin Constanze Schwert.

OZ-Bild

Dramaturg, Chordirektor, Ausstatter, Musiker, Regieassistentin und Schauspieler sind betroffen

Zur Bildergalerie

Bis 13. Oktober soll den Ensemblemitgliedern nun mitgeteilt werden, dass ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht verlängert werden. Theater und Hansestadt Rostock wollten diesen Vorgang nicht weiter kommentieren. Aus der Intendanz und dem Rathaus hieß es lediglich, das sei ein normaler Vorgang.

Das jedoch, so befürchten Theaterleute, sei es nicht. Vielmehr wird im Ensemble befürchtet, dem neuen Intendanten Joachim Kümmritz sei vom Rathaus aus die Pistole auf die Brust gesetzt worden. Der Deal, so heißt es, lautet so: Kümmritz beendet die Zusammenarbeit mit den Ensemblemitgliedern, deren Verträge 2017 auslaufen, fristgerecht und darf dafür fünf der zwölf Schauspielstellen erhalten. So bleibe eine Rumpfsparte erhalten, die mit elfmonatigen Zeitverträgen und Gästen aufgefüllt werden soll.

Obwohl der gesamte Vorgang öffentlich nicht bestätigt wird, hat auf Facebook bereits eine Debatte begonnen, an der sich auch kommunale Mitspieler des Theaterabbaus offen beteiligen. So hat der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in der Rostocker Bürgerschaft, Uwe Flachsmeyer, bei Facebook gepostet: „Engagierte Menschen müssen das Volkstheater Rostock verlassen. Ich hatte ehrlich gehofft, dass Kümmritz das rigide Kürzungskonzept nicht umsetzt. Ich bin enttäuscht.“

Und die Aufsichtsratsvorsitzende des Theaters, Sybille Bachmann (Rostocker Bund), hat sofort darauf reagiert und den Vorgang damit indirekt bestätigt: Bachmann schrieb auch bei Facebook: „Spannend:

Künstlerische Veränderungen, die mit jedem Intendantenwechsel einhergehen, sind beim Vorgänger nicht diskutiert worden. Nun aber werden sie zum Politikum hochgespielt.“

Michael Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Schikaneder»

Mozarts „Zauberflöte“ ist eine der berühmtesten und erfolgreichsten Opern der Musikgeschichte. 225 Jahre nach ihrer Uraufführung in Wien wagt das Wiener Raimund Theater ein Musical zur Vorgeschichte.

mehr
Mehr aus Volkstheater

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Doberaner Handballer feiern den ersten Auswärtserfolg

Johannes Spitzner trifft beim 29:27-Erfolg in Brandenburg zehnmal / Torhüter Sebastian Prothmann gibt sein Comeback