Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Land fördert neues Wehrhaus

WÜSTENFELDE Land fördert neues Wehrhaus

Die Gemeinde Groß Wüstenfelde bei Teterow erhält für den Bau eines neuen Feuerwehrhauses vom Land 123000 Euro Fördergelder. Das teilt das Schweriner Innenministerium mit.

Groß Wüstenfelde. Die Gemeinde Groß Wüstenfelde bei Teterow erhält für den Bau eines neuen Feuerwehrhauses vom Land 123000 Euro Fördergelder. Das teilt das Schweriner Innenministerium mit. Insgesamt sind für den Neubau rund 660000 Euro veranschlagt.

Mit dem neuen Haus sollen die drei Ortswehren der Gemeinde an einem Standort zusammengeführt werden. Die Bedingungen für Ausbildung und Übungen sollen deutlich verbessert werden. Keines der vorhandenen Gebäude sei dazu geeignet, eine zentrale Feuerwehr unterzubringen. Teilweise fehlten Heizungen und Sanitäranlagen oder die Gebäude seien zu klein. „Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr muss weiter gewährleistet sein, dazu gehört auch ein Feuerwehrhaus, das den Anforderungen der freiwilligen Helfer gerecht wird“, so Minister Lorenz Caffier.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
OZ-Expertenrunde: Immobiliengutachterin Iris Matschke von der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG, Dr. Bernhard Pelke von der Notarkammer MV sowie Axel Drückler von der Verbraucherzentrale MV 

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Datenklau: Hansa zeigt „Maulwurf“ an

Der Arbeitsvertrag eines Profis ist anonym zum Kauf angeboten worden. Vorstandschef Marien schließt eine Sicherheitslücke beim Verein und auch eine Mitwirkung des betroffenen Spielers aus.