Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Lange Wissenschafts-Nacht mit Bierversuchen

Rostock Lange Wissenschafts-Nacht mit Bierversuchen

Tausende haben Donnerstagabend die rund 200 Veranstaltungen von Forschern in ganz Rostock besucht.

Voriger Artikel
Jugendhilfe will sich neue Ziele setzen
Nächster Artikel
Dreijährige überlebt Sturz aus dem Fenster

Doktorandin Reni Grauke befasst sich mit Bieranalytik.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Tausende Besucher sind Donnerstagabend zur Langen Nacht der Wissenschaft in Rostock ausgeschwärmt. Bei rund 200 Veranstaltungen zeigten Forscher der Öffentlichkeit, was in ihrer Arbeit steckt.

Chemiker analysierten Biere, Mediziner erklärten die Plastination von Gehirnen und Physiker hielten eine feurige Schauvorlesung mit dem Titel „Krieg der Sterne“. Erstmals öffnete das neue Department „Licht, Leben, Materie“ (LLM) seine Türen für Besucher und lud in seine neuen Labore ein.

Die Rostocker Veranstaltung ist die größte Wissenschaftsveranstaltung des Landes.

Von Wornowski, André

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Die interdisziplinäre Tinnitus-Sprechstunde findet im Krankenhaus am Sund statt.

HNO-Arzt und Psychologe behandeln Betroffene am Helios Hanseklinikum in Stralsund gemeinsam.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sicherheitsforum: Mit Tipps und Tricks zum guten Gefühl

Rund 40 Besucher beim Forum / Bester Tipp: Anwesenheit simulieren