Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Leben auf anderen Planeten: Forscher suchen zweite Erde

Stadtmitte Leben auf anderen Planeten: Forscher suchen zweite Erde

Heike Rauer spricht bei fünfter „Rostock Lecture“ über die Entdeckung extrasolarer Planeten / 280 Interessierte kamen zu ihrem Vortrag / 2024 startet neue Satellitenmission

Voriger Artikel
Graffiti-Sprayer verschandeln Bahnhofsgebäude
Nächster Artikel
Feuerwehr rettet Gänse an der Stadtautobahn

5000 Sterne kann man mit dem bloßen Auge am Nachthimmel entdecken.

Quelle: Uni Rostock

Stadtmitte. Gibt es bewohnbare Planeten außerhalb unseres Sonnensystems? Das war die Frage der fünften „Rostock Lecture“ vergangene Woche. Beantwortet wurde sie durch Heike Rauer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ist (DLR). Die Professorin gab innerhalb einer Stunde einen Überblick darüber, wie Planeten außerhalb unseres Sonnensystems gefunden werden können und welche Entdeckungen in Zukunft zu erwarten sind. Rund 280 Interessierte verfolgten gespannt ihren Vortrag.

OZ-Bild

Heike Rauer spricht bei fünfter „Rostock Lecture“ über die Entdeckung extrasolarer Planeten / 280 Interessierte kamen zu ihrem Vortrag / 2024 startet neue Satellitenmission

Zur Bildergalerie

Themen aus Wissenschaft

1 Mal pro Semester finden die „Rostock Lectures“ statt. Der nächste Termin ist im Oktober.

5 Vorträge wurden bisher gehalten. Heike Rauer stellte bei ihrem die Satellitenmission Plato vor.

650000 bis 1 Millionen Euro soll diese kosten. Ziel ist die Sammlung von Daten über Planeten.

„Lange Zeit wurde Leben auf anderen Planeten mit Science Fiction assoziiert“, sagt Ronald Redmer vom Institut für Physik der Rostocker Universität. Mittlerweile gäbe es jedoch viele Forscher, die sich ernsthaft mit diesem Thema auseinandersetzen. Eine Expertin auf dem Gebiet ist Heike Rauer. Die Professorin leitet die Abteilung „Extrasolare Planeten und Atmosphären“ am Institut für Planetenforschung des DLR in Berlin-Adlershof. „Unser Ziel ist es, eine zweite Erde in der habitablen Zone zu entdecken“, so Rauer. Nur in dieser Zone könne Wasser in flüssiger Form auftreten. „Das zählt zu den Grundvoraussetzungen von Leben.“ Weiterhin wichtig wäre, dass der Planet aus Gestein besteht und von einer Atmosphäre umgeben ist.

In den vergangenen 20 Jahren wurden etwa 2000 Planeten um andere Sterne herum entdeckt. „Unter den Entdeckungen waren auch einige erdähnliche“, sagt Rauer. Jedoch bedeute ähnlich nicht gleich, dass diese auch bewohnbar sind. So besitzt der erste extrasolare Gesteinsplanet „CoRot-7b“ vielversprechende Eigenschaften, wird jedoch auf der sternzugewandten Seite mehr als 1000 Grad heiß. Das mache ein Leben auf ihm unmöglich. „Nichtsdestotrotz war die Entdeckung ein Meilenstein für die Forschung“, betont die Expertin.

„Derzeit designen wir die Satellitenmission Plato.“ Diese werde 2024 in den Weltraum starten und sechseinhalb Jahre dauern. „Ziel dieser ist es, neue Daten zu sammeln“, erklärt Rauer. Bei der Entdeckung neuer Planeten sei es stets wichtig, sowohl Kenntnisse über den Radius als auch über die Dichte zu erhalten. „Für die Mission werden 34 Linsenkameras mit weitem Blickfeld eingesetzt.“

Heike Rauer nahm gerne die Einladung der Rostocker Universität an. „Mit meinem Vortrag möchte ich Neugier bei den Zuhörern wecken und meine Faszination für extrasolare Planeten weitervermitteln.“

Ihre Ausführungen stießen auf großes Interesse. „Der Hörsaal ist voll“, freut sich Uni-Rektor Wolfgang Schareck. Schülerin Caro Tittel hat im Internet von der Veranstaltung erfahren und ist gemeinsam mit ihren Freunden gekommen. „Ich fand den Vortrag sehr interessant und informativ“, sagt die 18-Jährige. „Ich habe nur wenig Ahnung von diesem Thema, konnte als Außenstehender dennoch gut folgen“, ergänzt Marcel Natasaputra. Die Professorin habe ihren Vortrag sehr sachlich und vereinfacht gehalten. Außerdem habe sie ihre Gedanken gut visualisiert. „Das fand ich super“, sagt der 22-Jährige.

„Die Rostock Lectures entwickeln sich allmählich zur Tradition unserer Universität“, so Schareck. Im April 2014 startete die Veranstaltungsreihe. „Sie findet einmal pro Semester statt“, erklärt Uni-Sprecherin Jana Powilleit. Der nächste Termin sei im Oktober. „Die Themen stammen aus den unterschiedlichen Bereichen der Wissenschaft.“ Ausgesucht werden sie durch eine kleinere Gruppe von Uni-Mitarbeitern. Ideengeber dieser Veranstaltung war Ronald Redmer. „Alle Vorträge waren bisher gut besucht“, so Powilleit. Veranstaltungsort sei immer die Aula des Uni-Hauptgebäudes.

Von Pauline Rabe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Göttingen

Braunes Fell, riesige Augen - die putzigen Mausmakis auf Madagaskar sind nur schwer zu unterscheiden. Deutsche Wissenschaftler haben jetzt drei neue Arten der kleinen Primaten beschrieben.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Auf Genussreise durch Vorpommern

Die 2. Messe mit regionalen Produkten bot Gaumenfreuden pur