Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Leon ist wieder zu Hause und schaut auf den Fußball

Toitenwinkel Leon ist wieder zu Hause und schaut auf den Fußball

Nach acht Monaten Klinikaufenthalt macht der durch einen Stromschlag schwer verletzte Junge gute Fortschritte

Toitenwinkel. Endlich zu Hause, das ist die schönste Osterüberraschung für Leon. Acht Monate hat der 13-Jährige im Krankenhaus gelegen, mehr als drei Monate davon im künstlichen Koma. Seit 8. März ist der Junge wieder in Rostock.

Leon hat im Juli 2015 auf einem Gleiswaggon im Stadtteil Toitenwinkel gespielt, als er die Oberleitung berührt und 15000 Volt durch seinen Körper schießen. Das Kind wird lebensgefährlich verletzt, seine Haut ist zu 70 Prozent verbrannt. Nach etlichen Operationen macht der D-Jugendspieler des FSV Bentwisch nun von Tag zu Tag mehr Fortschritte.

„Am 8. März habe ich ihn aus dem Krankenhaus in Lübeck abgeholt“, erzählt sein Trainer Rene Weilandt. „Er ist gut drauf, steckt voller Lebensmut und hat schon in Bentwisch am Spielfeldrand gesessen und seinen Jungs zugeschaut“, freut sich der Fußballtrainer, der seinen Schützling regelmäßig in der Klinik besucht und sich in einer Spendenaktion für Leon sehr engagiert hat.

„Wir sind so dankbar für die Unterstützung“, sagt Leons Mutter, Dagmar Heidemann-Mattern, die all die Monate am Krankenhausbett ihres Sohnes gewacht hat. „Es war ein schlimmes Jahr, aber nun blicken wir nur noch nach vorn.“

Zu Ostern hat sie ihrem kleinen Fußballfan eine besondere Überraschung bereitet. „Wir sind am Sonnabend zum Landespokalspiel zwischen dem FC Schwerin und dem FC Hansa nach Schwerin gefahren“, erzählt die Mutter. Leon habe sich riesig gefreut, denn Fußball sei seine große Leidenschaft. Derzeit muss der 13-Jährige noch „etwas Fleisch auf die Rippen kriegen“, wie sein Trainer sagt. Doch mit „Mutters Hausmannskost“ werde das gelingen. „Ja, die 50 Kilo hat er schon erreicht“, ist Dagmar Weidemann-Mattern froh. Mit Physio- und Ergotherapie werden nun zu Hause Muskeln aufgebaut. Das Herz muss noch gestärkt werden, damit Leon Ende April/Anfang Mai zumindest stundenweise wieder die Schule besuchen kann.

Von Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Karlshagen

Emma Frost (10) begann gestern ihre Arbeit als Kinder-Kurdirektorin in Karlshagen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
100 Aussteller sollen Besucher locken

Im Januar findet die Viva Touristika und Fahrrad Rostock mit einigen Höhepunkten statt