Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Letzte Chance: Großsegler „Mir“ lädt Schaulustige ein

Rostock Letzte Chance: Großsegler „Mir“ lädt Schaulustige ein

Am Freitag bittet die Besatzung zum letzten Open Ship am Warnemünder Pasagierkai, und am Sonnabend startet noch eine Ausfahrt. Der Windjammer kommt in diesem Jahr nicht zur Hanse Sail in die Hansestadt Rostock.

Voriger Artikel
Ex-Radiomoderator legt Revision gegen Urteil ein
Nächster Artikel
Doberaner Renntage abgesagt

Siegfried (v.l.) Ines und Renate Böcker aus Kamen (NRW) vor der  „Mir“ am Warnemünder Passagierkai.

Quelle: Thomas Sternberg

Rostock.  Am Freitag ist die letzte Möglichkeit, den russischen Großsegler „Mir“ am Warnemünder Passagierkai zu besichtigen. Die Besatzung lädt dann von 10 bis 21 Uhr noch einmal zum Open Ship ein. Am Sonnabend startet ein Ausfahrt, und Sonntag verlässt die „Mir“ Warnemünde. Der nächste Besuch des 1987 auf der Danziger Leninwerft gebauten Windjammers wird dauern, denn bei der diesjährigen Hanse Sail ist die „Mir“ diesmal nicht dabei.

„Kurzentschlossene haben noch eine Chance, bei der Ausfahrt am Sonnabend dabeizusein, wenn sie eine Stunde vorher zum Schiff kommen“, informiert Britta Trapp vom Hanse Sail Büro. Die Ausfahrt beginnt um 11 Uhr und kostet 79 Euro.

Die „Mir“ ist das schnellste Segelschiff der Welt. Ihr Rekord beträgt 19,4 Knoten oder 36 Stundenkilometer unter Segeln, den sie 1992 beim „Columbus Race“ von England nach Nordamerika aufgestellt hat. Auf dem Schiff wird der Nachwuchs für die russischen Handelsschiffe ausgebildet.

Sternberg, Thomas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Warnemünde
Siegfried (v.l.) Ines und Renate Böcker aus Kamen (NRW) wollten unbedingt auf die „Mir“.

Kreuzfahrttouristen und Urlauber aus der Region tummeln sich am Passagierkai / Heute lädt die Besatzung zum letzten Open Ship ein / Sonnabend startet eine „Friedensfahrt“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Andenken der Warnemünder sollen Geschichten erzählen

Das Heimatmuseum plant eine Objektwand mit besonderen Exponaten