Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Lichtenhagen hat jetzt ein Pflegeheim

Lichtenhagen Lichtenhagen hat jetzt ein Pflegeheim

Erste Einrichtung im Stadtteil / Unternehmer baut 1600 Wohnungen in Rostock

Voriger Artikel
OZ-TV am Donnerstag: Hansa-Sportchef Schneider muss gehen
Nächster Artikel
Fahren durch MV: Der (Um-)Weg ist das Ziel

Unternehmer Theodor Semmelhaack mit Ehefrau Annina vor dem neuen Pflegeheim in Lichtenhagen, das seine Firma gebaut hat.

Quelle: Foto: Gerald Kleine Wördemann

Lichtenhagen. Die Bewohner ziehen erst ab Montag ein, gestern war aber schon einmal die offizielle Eröffnungsfeier. Das neue Pflegeheim in der Bützower Straße ist fertig und nimmt den Betrieb auf. „Es ist die erste Pflegeeinrichtung in Lichtenhagen“, sagte Bürgerschaftspräsident Wolfgang Nitzsche (Linke), der die tolle Aussicht aus den großen Fenstern lobte. Er könne sich gut vorstellen, hier eines Tages selbst seinen Lebensabend zu verbringen. Falls dann noch ein Platz frei ist: Die Nachfrage nach den 103 Plätzen, davon 22 für Demenzpatienten, ist sehr groß, sagte Leiterin Anja Szabo. Ebenfalls 103 Mitarbeiter soll es in dem Haus geben, noch sind nicht alle Pflegekräfte eingestellt. Anders als häufig üblich, wird das Essen in der eigenen Küche zubereitet, auch die Wäsche und die Reinigung werden von eigenen Mitarbeitern und nicht von Fremdfirmen erledigt. Betreiber der Einrichtung ist die Deutsche Seniorenstift-Gesellschaft (DSG), die bundesweit 22 Pflegeheime betreibt. Die DSG ist Mieter des elf Millionen Euro teuren Gebäudes, Bauherr und Besitzer ist die Firma Semmelhaack.

Theodor Semmelhaack, Chef des Unternehmens aus Elmshorn in Schleswig-Holstein, war zur Eröffnung nach Rostock gekommen. Gut gelaunt ließ er seine Hunde durch den großen Parks der Anlage laufen und bot Vorbeikommenden an, doch ein paar Quitten von einem Baum mitzunehmen.

In Rostock will Semmelhaack bis 2020 insgesamt 1600 neue Wohnungen bauen. Neben dem bereits bekannten Quartier in der Alten Molkerei mit 500 Wohnungen will er in den Neubaustadtteilen Baulücken mit vier- bis sechsgeschossigen Wohngebäuden füllen, in Groß Klein, Lütten Klein, Evershagen und Toitenwinkel. „Die Vorhaben befinden sich in der Planungs-, beziehungsweise in der Genehmigungsphase“, sagte Hartmut Thede, Leiter der Projektentwicklung bei Semmelhaack.

gkw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lübeck

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Kreiselgestaltung: Stadt und Amt uneins

Kommune will in der Innenfläche auf eigene Kosten eine Windrose pflastern lassen