Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Linke fordern Bürgerentscheid zum „Tradi“

Stadthafen/Schmarl Linke fordern Bürgerentscheid zum „Tradi“

Der Appell des Maritimen Rates, endlich die Weichen für die Umgestaltung des Rostocker Stadthafens zu stellen, bleibt nicht unerhört: Gestern hatte der Rat erstmals ...

Stadthafen/Schmarl. Der Appell des Maritimen Rates, endlich die Weichen für die Umgestaltung des Rostocker Stadthafens zu stellen, bleibt nicht unerhört: Gestern hatte der Rat erstmals Entwürfe für das geplante Maritime Erlebniszentrum – ein bis zu 40 Millionen Euro teures Multimedia-Museum – vorgestellt. Die Politik reagiert prompt: Damit es mit wichtigen Vorhaben wie Stadthafen Iga-Parks vorangehen kann, müsse Rostock erst einen gordischen Knoten durchschlagen, so Eva-Maria Kröger, Chefin der Rostocker Linken: „Das ist und bleibt die Standortfrage für das Traditionsschiff.“ Weil Bürgerschaft und Rathaus in dieser Frage gespalten sind, will Kröger Bürgern entscheiden lassen: „Wir sollten doch noch mal über einen Bürgerentscheid diskutieren.“ Die Linken selbst würden weiterhin Schmarl als Standort favorisieren.

 

OZ-Bild

Eva-Maria Kröger

Bereits 2010 hatte die UFR 7000 Unterschriften für einen Bürgerentscheid zum „Tradi“ gesammelt. Das Vorhaben scheiterte damals an rechtlichen Bedenken – auch der Linken. Nun sagt Kröger: „Die Zukunft des Iga-Parks und auch die des Stadthafens hängen an der Standortfrage. Seit Jahren wird über den Standort diskutiert und wir kommen nicht voran.“ Und weiter: „Wir wollen alle Ideen zusammenführen und unsere Stadt ganzheitlich entwickeln. Ein erster Schritt wäre, die Debatte zum Tradi aus der Welt zu räumen.“

Auch die CDU will Nägel mit Köpfen machen – vor allem in puncto Maritime Meile: „Jede vernünftige Entwicklungsidee wird durch sinnlose emotionale Debatten über den Standort des ,Tradi’ kaputt gemacht. Rostock braucht einen Masterplan und dazu braucht es das Engagement aller und mehr Mut der Politik!“, so Vize- Fraktionschef Daniel Peters. Für ihn sei klar: Das Tradi muss in die Stadt.

am

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Deyelsdorf
Die Gemeinde Deyelsdorf kennt jetzt ihren Wert.

Als letzte im Amtsbereich Recknitz-Trebeltal hat die Gemeinde nun die Eröffnungsbilanz auf dem Tisch

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
100 Aussteller sollen Besucher locken

Im Januar findet die Viva Touristika und Fahrrad Rostock mit einigen Höhepunkten statt