Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Mara“ schlägt Einbrecher in die Flucht

Brinckmansdorf „Mara“ schlägt Einbrecher in die Flucht

Polizei informiert am 29. Oktober in der Innenstadt über Einbruchsschutz

Brinckmansdorf. Trotz Anwesenheit der Bewohner haben bislang unbekannte Täter in der Nacht zu Mittwoch versucht, in ein Einfamilienhaus im Stadtteil Brinckmansdorf einzudringen. Die Einbrecher haben die Rechnung allerdings ohne Hündin „Mara“ gemacht. Als die Täter mit Hilfe von Bohrungen eine Terrassentür öffneten und offensichtlich gerade in das Haus einsteigen wollten, bellte „Mara“ laut los und schlug so die überraschten Einbrecher in die Flucht.

Die Hausbesitzer, die zu diesem Zeitpunkt schliefen, bemerkten den Einbruch erst am nächsten Morgen und verständigten umgehend die Polizei.

Nach umfangreicher Tatortarbeit hat das Rostocker Kriminalkommissariat die Ermittlungen übernommen.

Immer wieder versuchen Einbrecher, so die Polizei, durch Bohren Terrassentüren und Fenster zu öffnen. Dabei bohren sie zunächst den Rahmen von Fenstern oder Türen an, entriegeln diese und dringen dann in die Häuser ein. Einen wirksamen Schutz gegen diese Masche kann man auch nachträglich mit vergleichbar geringem Aufwand erreichen, denn das Entriegeln funktioniert nicht bei abschließbaren oder mit einer Kindersicherung ausgestatteten Fenster- und Türgriffen.

In diesem Zusammenhang informiert die Rostocker Polizei, dass sie am 29. Oktober einen „Tag des Einbruchsschutzes“ anbietet. Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle wird dann von 9 bis 17 Uhr Sonderberatungen im Kröpeliner-Tor-Center in der Kröpeliner Straße durchführen. Interessierte können sich am Stand der Beratungsstelle zu Möglichkeiten des effektiven Einbruchsschutzes informieren.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Acht Jahre Bürgermeister von Wolgast: Stefan Weigler (37/parteilos) bleibt unerschütterlicher Optimist

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Eselhof punktet mit bunten Zimmern

32 000 Gäste fanden in diesem Jahr in Schlage Freude und Erholung / Saison ist beendet