Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Messerstecherei in Rostocker Flüchtlingsunterkunft

Lütten Klein Messerstecherei in Rostocker Flüchtlingsunterkunft

Zu einer schweren Auseinandersetzung ist es gestern Nachmittag in der Flüchtlingsunterkunft in der Möllner Straße gekommen. Dabei wurde ein Mann durch Messerstiche verletzt.

Voriger Artikel
Streit in Flüchtlingsunterkunft eskaliert
Nächster Artikel
Ostseeboden hat mehr Höhen und Tiefen als vermutet

Polizei und Notarzt vor der Flüchtlingsunterkunft.

Quelle: Stefan Tretropp

Lütten Klein. Zu einer schweren Auseinandersetzung ist es gestern Nachmittag in der Flüchtlingsunterkunft in der Möllner Straße gekommen. Dabei wurde ein Mann durch Messerstiche verletzt.

Laut Polizeibericht stritten sich aus noch nicht geklärtem Anlass zunächst zwei der Bewohner, ein 25-jähriger Syrer und ein 38-jähriger Ägypter. Die Auseinandersetzung spitzte sich und endete in einer Messerstecherei. Der Syrer erlitt dabei schwere Verletzungen am Bein und am Oberkörper. „Der Mann wird in der Klinik notoperiert“, sagte der Polizeiführer vom Dienst, Carsten Kroll. Die Kriminalpolizei übernahm die Spurensicherung am Tatort und leitete Ermittlungen ein. Zu weiteren Tumulten kam es vor der Unterkunft, als ein Angehöriger des Opfers in den Streifenwagen eindringen wollte, um zu dem festgenommenen mutmaßlichen Täter zu gelangen. Die Polizei griff ein.

Stefan Tretropp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
England ist keine Option mehr

Ob es um Trump, die AfD, den Brexit oder Bob Dylan geht: Der peruanische Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa nimmt kein Blatt vor den Mund.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Wildwest auf der Warnow“

Nach „Stettin“-Unglück: Skipper fordern strengere Verkehrsregeln für die Hanse Sail