Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Metallbauer schaffen Dach für Taiwans Kunst und Kultur

TESSIN Metallbauer schaffen Dach für Taiwans Kunst und Kultur

Das Unternehmen S + T Fassaden hat beim Bau eines Milliarden-Dollar-Projektes in Asien mitgewirkt / Weitere internationale Baustellen wurden abgeschlossen

Voriger Artikel
Rostocks Zoll zieht in Neubau mit Wohlfühl-Klima
Nächster Artikel
Bildschöne Heimat: Die besten Leserfotos

Geschäftsführer Bernd Schröter, hier in einer der Tessiner Produktionshallen, hat die Arbeiten in Taiwan begleitet.

Quelle: Michael Schißler

Tessin. Kunst und Kultur in der südtaiwanesischen Stadt Kaohsiung haben die Metallbauer von S + T Fassaden in Tessin unter ein sicheres Dach gebracht. Dieser Auftrag wurde jetzt abgeschlossen. „Ich kann mich noch immer über diesen Auftrag freuen “, sagt Bernd Schröter, Geschäftsführer des Tessiner Unternehmens, er hatte sich in seiner Ausbildung immer schon gewünscht, auf möglichst vielen internationalen Baustellen zu arbeiten. Deswegen hat er die sieben Wochen, die er als Ingenieur die Arbeiten begleitet hat, auch genossen. Schließlich war das ein Auftrag nach dem Geschmack des Tessiners: „Das waren Freiformflächen, und in diesem Bereich sind wir die Spezialisten.“ Diese Arbeit sei, „wie den Rumpf eines Schiffes zu tapezieren“, sagt Schröter.

OZ-Bild

Das Unternehmen S + T Fassaden hat beim Bau eines Milliarden-Dollar-Projektes in Asien mitgewirkt / Weitere internationale Baustellen wurden abgeschlossen

Zur Bildergalerie

Bei dem Auftrag haben die Tessiner mit dem Fassadenhersteller Bemo aus Ilshofen zusammengearbeitet. „Bemo war für die Herstellung des Daches zuständig, wir haben die Verantwortung für die Montage übernommen“, erläuterte der Geschäftsführer. „Wir hatten fünf unserer Vorarbeiter dort im Einsatz“, fügte er hinzu, sie haben die taiwanesischen Arbeiter angeleitet und ihnen gezeigt, wie man diese Aufgabe erledigen muss.“ 150 Einheimische seien auf der Baustelle im Einsatz gewesen – immerhin ging es darum, eine Dachfläche von 35000 Quadratmetern fertigzustellen. „Die Taiwanesen haben uns in jeder Hinsicht respektiert und unseren Leute die eigentliche Arbeit aus den Händen genommen“, so Schröter, der sich nicht nur über die gute Zusammenarbeit freut, sondern auch darüber, dass das Projekt in Südtaiwan mit drei Preisen für Architektur und Design ausgezeichnet wurde.

„Das ganze Projekt war ein Staatsauftrag des Kulturministeriums in Taiwan“, erläuterte Schröter, die gesamte Investitionssumme habe sich auf eine Milliarde Dollar belaufen. „Das Dach, an dem wir mitgearbeitet haben, hat rund drei Millionen Dollar gekostet.“ Dafür können die Taiwanesen nun in ihrem Kunst- und Kulturzentrum, das seit dem vergangenen Jahr gebaut wurde, auch allerhand unterbringen. „Die Konzerthalle hat 2000 Plätze, im Opernsaal können 2260 Menschen Platz finden, außerdem gibt es noch ein Theater mit 1250 Sitzplätzen. „Damit erfüllt sich Taiwan den Wunsch, eine Kulturachse von Taipeh nach Kaohsiung zu ziehen“, erläuterte Bernd Schröter, der sich offenbar nicht nur um sein Dach gekümmert hat. „Kaohsiung ist nämlich nur eine Hafen- und Industriestadt, in der es an einer solchen Kultureinrichtung gefehlt hat“, sagt der Ingenieur.

Mit dem Auftrag in Taiwan konnten die Tessiner nun wiederum im Ausland aktiv werden. „Abgeschlossen haben wir den Fassadenbau am Wiener Fernheizkraftwerk“, sagt Schröter. Dort hat S + T 5000 Quadratmeter Fassaden installiert. Eine andere Baustelle war die Überdachung des Hauptbahnhofs in Graz, dabei ging es um eine Fläche von 8000 Quadratmetern. „Derzeit montieren wir 15000 Quadratmeter Fläche über dem neuen Betriebshof der Wiener Linien, dem dortigen Verkehrsbetrieb.“ Weitere internationale Projekte sind bei den Tessinern derzeit in der Planung, aber noch nicht spruchreif. „Wir arbeiten da eng mit dem Hersteller Bemo zusammen, der international agiert“, sagt Schröter. Aber auch so, haben die Fassadenbauer gut zu tun. „Die Auftragsbücher sind voll“, sagt Schröter, der sich an seinem Standort Tessin nur um eins sorgt: ums Internet. „Das ist hier einfach ungeheuerlich schwach.“

Fassadenbauer mit Filialen

Das Tessiner Unternehmen S + T Fassaden hat zwei Außenstellen. Eine davon befindet sich in Owingen am Bodensee, dabei handelt es sich um eine Neugründung. Am Bodensee beschäftigt die Firma 25 Leute, die vor allem in Österreich und Süddeutschland aktiv sind. Ein weiterer Standort ist Pegau bei Leipzig. Dort haben die Tessiner eine Metallbaufirma aufgekauft. Sie beschäftigen dort zehn Mitarbeiter. Am Hauptsitz Tessin zählt das Unternehmen 60 Beschäftigte. S + T wurde im Jahre 1991 gegründet, seit 1993 ist der Betrieb im Gewerbegebiet in Tessin ansässig.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Plötzlich wurde mir schwarz vor Augen“

Großeinsatz in Kühlungsborn: Jugendliche liegt nach Schwäche- anfall bewusstlos im Stadtwald. GPS-Signal sendet Aufenthaltsort.