Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Michaelshof: Gartenlaube brennt ab

Rostock Michaelshof: Gartenlaube brennt ab

Die Ursache für das Feuer in Rostock-Gehlsdorf ist noch unklar.

Voriger Artikel
Der 200. „Windflüchter“ ist erschienen
Nächster Artikel
Wohnungsbrand: Mann schläft mit Zigarette ein

Eine Laube auf dem Gelände des Michaelshofes in Rostock-Gehlsdorf wurde Mittwochnacht durch ein Feuer zerstört.

Quelle: Stefan Tretropp

Rostock. Auf dem Gelände des Michaelshofes im Rostocker Stadtteil Gehlsdorf ist am frühen Mittwochmorgen ein Feuer ausgebrochen. Kurz nach 2 Uhr war der Feuerwehr die brennende Laube auf dem Gelände an der Fährstraße gemeldet worden. Als die ersten Kameraden eintrafen, stand die in Holzbauweise gefertigte Laube lichterloh in Flammen. Den Feuerwehrleuten gelang es jedoch schnell, den Brand unter Kontrolle zu bringen und schließlich zu löschen. Die Laube allerdings wurde zerstört. Die Brandursache ist noch unklar. Verletzt wurde niemand.

Stefan Tretropp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen
Am Freitag musste die Feuerwehr zu einem Brand in Bergen ausrücken.

Ein Fahrzeug in der vollautomatischen Waschstraße in Bergen entzündete sich. Das Feuer griff auf die Anlage über, der Schaden geht in die Hunderttausende.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Gestatten: Alma – das Jubiläumsmaskottchen der Uni

Seit dem letzten Jahr flattert eine blaue Eule, das Jubiläumsmaskottchen, durch die Universität. Da die Eule eine Frohnatur ist und jedem zuzwinkert, hatte sie bereits den Spitznamen „Plinkuul“.