Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Mini-Molli und Cocktails im „Café Dampf“

Bad Doberan Mini-Molli und Cocktails im „Café Dampf“

Der Bahnhof in Bad Doberan hat wieder eine gastronomische Einrichtung / Konzept bedient alle Altersgruppen und setzt auf regionale Gastronomie / Platz für 40 Gäste

Voriger Artikel
Heimatzeitung startet Magazin im Internet
Nächster Artikel
Hansestadt erlaubt Straßenmusik im Halb-Stunden-Takt

René Antrack präsentiert die nachgebaute Molli-Lok, ein Grill, vor dem neuen „Café Dampf“.

Quelle: Foto: Katarina Sass

Bad Doberan. Seit Jahrzehnten stand das Bahnhofsgebäude in Bad Doberan leer, nun kommt endlich wieder Leben in das Haus. Seit Kurzem hat das „Cafe Dampf“ von René Antrack geöffnet.

Am Samstag, 29. April, wird es eine offizielle Eröffnungsfeier geben, zu der alle Doberaner eingeladen sind.

Lange hat Investor Jens Falkenau nach einem geeigneten Betreiber für das Untergeschoss des alten Hauses im Bäderstil gesucht. Der Unternehmer aus dem Berliner Raum kaufte die Immobilie und baute das Obergeschoss zunächst zu Ferienwohnungen aus. „Vom Konzept her wollte ich kein Mitropa-Cafe eröffnen, es sollte auch kein Imbiss sein“, sagt der 43-Jährige. Mit René Antrack aus Erfurt fand er genau den Richtigen. Beide kenne sich über eine Bekannte. Es sollte ein Cafe sein, in dem Einheimische und Urlauber Kaffee trinken und Eis, Kuchen und Waffeln essen können. Es wird auch eine Cocktail-Karte geben. Denn Antrack arbeitete zuletzt als Barmeister auf einem Kreuzfahrtschiff. „Aus persönlichen Gründen habe ich nach einer neuen Herausforderung gesucht und werde auch nach Doberan ziehen“, erklärt er seinen Schritt in die Selbstständigkeit. Das Cafe bietet Platz für 40 Gäste drinnen und 40 Gäste draußen, es gibt einen Wickeltisch und eine Spielecke für Kinder. Familien seien ausdrücklich willkommen.

Gastronomisch setzt Antrack auf Qualität. Und die kommt von regionalen Unternehmen. Alles werde per Hand, nichts industriell gefertigt. Der Kuchen käme aus einer Konditorei in Kühlungsborn, das Eis von einer Manufaktur in Rostock. Die Cocktails mixe er als Fachmann selbst. Selbst der Kaffee werde von Hand zubereitet. Ein besonderer Blickfang steht vor dem Gebäude. Eine nachgebaute Molli-Lok, die nicht nur als Werbeschild dient, sondern einen praktischen Nutzen hat. Die eiserne Lok ist ein Grill und soll ab Mai zum Einsatz kommen. „Wir arbeiten mit einer Fleischerei aus der Region zusammen und bieten künftig auch Gegrilltes an“, sagt Antrack. Auch Eis in der Waffel und einen Kaffee zum Mitnehmen gibt es. Der Bahnhofsvorplatz und das Café sollen so zum Ort der Begegnung werden.

Beide sind sich sicher, dass die Wiederbelebung des Gebäudes auf positive Resonanz stoßen wird. „Wir haben von den Doberanern viele tolle historische Fotos von dem Molli und dem Bahnhofsvorplatz bekommen“, freut sich das Duo. Darunter ein Bild von einem Unfall aus DDR-Zeiten, bei dem der Molli umgestoßen worden ist. Die Eröffnungsfeier startet am 29. April um 14 Uhr. Es ist aber bereits im Testbetrieb geöffnet.

K. Sass

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hintergrund
Eine Anhängerin des „Ja“-Lagers in Ankara.

Eine knappe Mehrheit der Türken hat in dem Referendum am Sonntag für die Einführung eines Präsidialsystems gestimmt. Kritiker warnen vor allem vor der Gefahr einer Ein-Mann-Herrschaft.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Das sind sie: Unsere neuen Schulkinder (Teil 4)

Die OSTSEE-ZEITUNG hat, wie in jedem Jahr, alle Schulstarter in Rostock und dem Landkreis in ihren Schulen besucht.