Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Mit Hightech-Fahrzeug Leben retten

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Mit Hightech-Fahrzeug Leben retten

Finanzsenator übergibt neues Drehleiterfahrzeug an Rostocker Feuerwehr

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Gestern ging es am Kröpeliner Tor hoch hinaus. Bei der feierlichen Übergabe eines nagelneuen Drehleiterfahrzeuges an die Rostocker Feuerwehr hat Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski das Hightech-Gerät gleich selbst getestet. Fazit: 42 Meter über dem Erdboden hat man nicht nur einen tollen Blick über die Hansestadt, im Ernstfall rettet die Sonderanfertigung Menschenleben.

„Mit diesem Fahrzeug wird der Schutz der Rostockerinnen und Rostocker im Notfall deutlich gestärkt“, sagt der Senator. „In erster Linie bedanke ich mich bei allen, die die Anschaffung dieser Weltklasse-Technik mit Fachwissen und Leidenschaft unterstützt und realisiert haben.“

Die neue Drehleiter ist in dieser Ausstattung ein europaweit einmaliger Sonderbau, der durch die Magirus GmbH nach langer Planungsphase gefertigt wurde. Mit 300 PS und einer 42 Meter langen Drehleiter ersetzt das Neufahrzeug den 37 Meter hohen Vorgänger aus dem Baujahr 1996. Die neue Magirus-Gelenkdrehleiter ist die derzeit höchste der Welt. „Es ist nun durch das neuartige Einzelzugsystem möglich, auch schwer zugängliche Ziele zu erreichen“, erklärt Johann Edelmann, Leiter des Brandschutz- und Rettungsamtes Rostock. „Hochhäuser und Industrieanlagen können nun erreicht werden, ohne gleich die Höhenrettung einzusetzen“, so der Fachmann. Ein weiterer Vorzug der neuen Technik sei die gesteigerte Wasserleistung von bis zu 2500 Litern in der Minute, die durch eine neue Wasserdurchführung und kürzere Rüstzeiten am Einsatzort ermöglicht wird. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 750 000 Euro, die aus dem Haushalt der Hansestadt Rostock bereitgestellt wurden.

Nach der Schlüsselübergabe am Boden ging es für Müller und Einsatzhelfer Steffen Kampa in die Höhe. „Ich bin erstaunt, wie fest und sicher man dort oben stehen kann“, sagt Senator Müller nach der Ausfahrt. Er und Kampa sind sich einig: Die Sicht von oben ist einmalig. Am Ende gilt aber auch für dieses Hightech-Fahrzeug: Haben ist besser als brauchen.

lmk

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Tausende in Notunterkünften
Ein Junge radelt in Key West, Florida (USA) an der überschwemmten Uferpromenade entlang.

Hurrikan „Irma“ hat Florida erreicht. Zehntausende harren in Notunterkünften aus. In Hunderttausenden Haushalten fällt der Strom aus. Und das Schlimmste dürfte erst noch kommen, schwerste Schäden drohen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sicherheitsforum: Mit Tipps und Tricks zum guten Gefühl

Rund 40 Besucher beim Forum / Bester Tipp: Anwesenheit simulieren