Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mühlendammschleuse: Verein kritisiert OB

Brinckmansdorf Mühlendammschleuse: Verein kritisiert OB

Krause bringt Schleusen-Thema wieder zur Bürgerschaft

Brinckmansdorf. Die Diskussion um die Mühlendammschleuse nimmt kein Ende. Noch immer scheint keine Lösung zum Erhalt der Schleuse in Sicht zu sein. Im Gegenteil:

Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) hätte mit falschen Karten gespielt. Das zumindest behauptet der Vorsitzende des Vereins zum Erhalt der Mühlendammschleuse, Detlef Krause, und beruft sich auf ein Schriftstück des Innenministeriums.

„Einerseits spricht der OB vom maritimen Erbe Rostocks und andererseits sagt er gegenüber dem Ministeriums klar, dass die Schleuse zugeschüttet werden kann“, sagt Krause erbost. In dem Auszug aus einer Gesprächsrunde am 3. März 2016, den sich der Vorsitzende vom Ministerium zuschicken ließ, bekenne Rostock, dass die Stadt kein Interesse an Übernahme und Betrieb der Schleuse habe. „,HRO könnte auch damit leben, dass die Schleuse stillgelegt/versiegelt wird und stattdessen – wie offenbar auch durch den Bund offeriert – eine Schleppe für den Sportbootverkehr installiert wird’“, zitiert Detlef Krause. Das sei eine bodenlose Frechheit, kommentiert er. Schließlich sei davon die Rede gewesen, an einem runden Tisch – mit dem Verein – das Thema zu besprechen. Auch die in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie würde noch immer fehlen. „Damals wurde gesagt, die Studie soll nach sechs Wochen abgegeben werden. Das ist jetzt drei Monate her“, betont Krause. Schon vor vier Jahren hätte es erste Unstimmigkeiten gegeben.

Nun will der Vereinsvorsitzende bei der nächsten Bürgerschaftssitzung die Anwesenden mit seinen Recherchen konfrontieren. „Ich habe für nächste Woche mal wieder einen Auftritt in der Bürgerschaft geplant, uns platzt so langsam der Kragen.“ Von der Konfrontation erhoffe er sich, die Mitglieder der Bürgerschaft „wach zu rütteln“. Denn ans Aufgeben denkt Krause noch lange nicht: „Wir sind immer gesprächsbereit und wollen uns nach wie vor um verschiedene Akteneinsichten bemühen.“

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
London

Die Schotten sind wütend, die EU ist stocksauer, die Briten sind fassungslos. In Großbritannien macht sich nach dem Brexit-Votum Katerstimmung breit. Gibt es noch einen Weg zurück?

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Von Discofox bis Hip-Hop

Tanzschulen in Doberan und Kröpelin freuen sich über regen Zulauf / Erstmals Kurse im Kornhaus