Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Mut-Tour: 7300 Kilometer gegen Vorurteile

Stadtmitte Mut-Tour: 7300 Kilometer gegen Vorurteile

Um über Depressionen aufzuklären und Stigmata abzubauen, fahren 52 Teilnehmer quer durch Deutschland / Gestern Stopp in Rostock

Voriger Artikel
Umbauarbeiten in der Stadthalle begonnen
Nächster Artikel
Gauck schwärmt: „Das ist Heimat geblieben“

Team 1 der Mut-Tour hat in Rostock gehalten. Der Smiley steht für alle, die ihre Depression nicht öffentlich machen können.

Quelle: Philip Schülermann

Stadtmitte. 7300 Kilometer fahren 52 Teilnehmer durch Deutschland – auf Tandems, mit dem Kajak und reiten sogar auf Eseln. Ihr Ziel: einen Beitrag dazu leisten, dass Depressionen als Krankheit nicht stigmatisiert werden. Auf ihrer dreimonatigen Staffelfahrt hat eines der Teams gestern Halt in Rostock gemacht.

Oft werde Depression mit psychischer Erkrankung gleichgesetzt oder als Synonym für sie verwendet. Zu beobachten sei das zum Beispiel nach dem Amok-Lauf in München gewesen. Es sei ungültig, einen Sinnzusammenhang zu den Attentaten mit Depression statt psychischer Probleme herzustellen, heißt es in einer Stellungnahme des Trägers der Tour, der Deutschen Depressionsliga, der Patientenvertretung für Menschen, die an Depressionen leiden und deren Angehörige. Mit den jüngsten Ereignissen hat die Mut-Tour neue Aktualität gewonnen. Die Krankheit an sich aber sei nach dem Selbstmord von Fußballer Robert Enke wieder aus dem Bewusstsein gerückt, sagt Teilnehmerin Claudia Richter.

„Viele denken, Leute mit Depressionen haben einen Schaden“, bedauert Christine Müther. Depressionen werden schnell vorverurteilt. Darin sind sich die sechs Tandem-Fahrer einig. Betroffene werden ausgegrenzt oder unfreiwillig geschont oder haben selbst Schwierigkeiten, sich eine Depression einzugestehen – oder vor anderen. Solche Stigmata oder Verunsicherungen wollen sie auf ihrer Tour quer durch Deutschland abbauen.

Claudia Richter hat ihren Jahresurlaub genommen. „Sonst würde ich keine 60 Kilometer am Tag Fahrrad fahren“, scherzt sie. Warum sie mitmache? „Weil es einfach toll ist. Und es ist wichtig“, sagt sie.

In Kiel endet die Etappe der sechs.

Seit 2012 ist es die dritte Mut-Tour. Zwei Staffelteams und Esel- und Kajakteams sind unterwegs von Heidelberg und Köln nach Bremen.

phs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Wildwest auf der Warnow“

Nach „Stettin“-Unglück: Skipper fordern strengere Verkehrsregeln für die Hanse Sail