Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Einbruchserie: Polizei verteilt Infoblätter

Sanitz Nach Einbruchserie: Polizei verteilt Infoblätter

Mit einer großen Kampagne will die Polizei die Einbrecher aus dem östlichen Landkreis fassen.

Voriger Artikel
Polizei fasst flüchtige Schul-Einbrecher
Nächster Artikel
Pilotprojekt: Rostock führt Bezahl-Ampeln ein

Ein vermummter Einbrecher betritt über eine Terrassentür eine Wohnung.

Quelle: Andreas Gebert/dpa

Sanitz. Mit 4000 Informationsblätter, die an die Haushalte der Ämter Rostocker Heide und Carbäk im Landkreis Rostock verteilt werden, will die Polizei einerseits weitere Hinweise auf die Einbrecher bekommen, die seit dem vergangenen September in etwa 80 Häuser eingestiegen sind. Auf der anderen Seite wollen die Beamten die Bürger auch dafür senibilisieren, mehr für die Sicherheit ihrer Wohnungen zu tun. Die Straftaten liefen immer nach dem gleichen Muster ab: Die Täter bohrten Terrassentüren an und konnten so an die Verriegelung gelangen. Der Wert der Beute bei den Einbrüchen hatte zwischen 500 und 2000 Euro gelegen. Zwischenzeitlich hat die Polizei eine Sonderkommission gegründet.

Von Schissler, Michael

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klütz

Aus dem Gebäude bei Klütz (Nordwestmecklenburg) entwendeten Unbekannte Kraftstoff, Werkzeug und Fahrzeugteile.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Die Schönheitschirurgen der Toten

Klas Studier und Christoph Winkler sind Einbalsamierer. Sie machen Verstorbene wieder ansehnlich. In Güstrow richten die Bestatter auch Unfallopfer und Selbstmörder so her, dass diese im offenen Sarg aufgebahrt werden können.