Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Narren übernehmen Kontrolle im Rathaus

Stadtmitte Narren übernehmen Kontrolle im Rathaus

Gestern wurde die fünfte Jahreszeit eingeläutet/ Rostocker Karnevals Club feierte mit 60 Mitgliedern

Voriger Artikel
Langes Warten für begehrte Gala-Tickets
Nächster Artikel
Drei Verletzte bei Unfall nach Vorfahrtfehler

Prinzessin Jessica Matthes und Prinz Sascha Helm (r.) nehmen Frank Giesen den „Schlüssel der Stadt“ ab. Fotos (2): Katharina Ahlers


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!

OZ Premium

OZ Premium

37,45 € im Monat

Bereits gekauft?

OZ Digital

OZ Digital

25,45 € im Monat

Bereits gekauft?
OZ Tagespass für 0,99 € 24 Stunden testen
Jetzt testen
OSTSEE-ZEITUNG lesen ab 8,95 € pro Monat
Jetzt Informieren
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lichtenhagen
Sie stehen an der Startlinie zur 17. Vampirnacht in Lichtenhagen.

Am 12. November findet die 17. Vampirnacht im Nordlicht Lichtenhagen statt. Die Macher vom IHS Faschingsclub stecken mitten in den Vorbereitungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Forscher: Im Landkreis wird zu viel gebaut

Neue Studie besagt, dass mehr Gebäude entstehen, als angesichts sinkender Einwohnerzahlen nötig wären / In der Region gibt es Zweifel an dem Ergebnis