Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
„Neptun“ bekommt fünf Sterne

Warnemünde „Neptun“ bekommt fünf Sterne

Der Chef der Warnemünder Hotels nimmt die werbewirksame Klassifizierung des Hotel- und Gaststättenverbandes in Empfang.

Voriger Artikel
Kinder lernen mit Musik
Nächster Artikel
Mehrere Verletzte bei Unfall auf A 19

Alle drei Jahre wieder: Das Hotel Neptun hat seine Fünf-Sterne-Klassifizierung verteidigt.

Quelle: Klaus Walter

Warnemünde. Das Warnemünder Hotel Neptun hat erneut die Fünf-Sterne-Klassifizierung erhalten. Am Donnerstag übergaben Vertreter des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) die werbewirksame Plakette an Chef des mittlerweile 44 Jahre alten Luxushotels, Guido Zöllick.

Die Einstufung, der eine Überprüfung von 270 Kriterien aus einem in 16 europäischen Staaten gültigen Katalog zugrunde liegen, hat eine Gültigkeit von drei Jahren. Vorausgegangen waren eine Selbstauskunft, eine offene Überprüfung durch Hotelfachleute und mehrere Kontrollen durch Hotel-Tester, die das Haus „inkognito“ besuchten.

Nach Auskunft des Dehoga sind nur sieben Hotels in Mecklenburg-Vorpommern mit den fünf Sternen klassifiziert, neben dem Neptun in Warnemünde jeweils drei Häuser auf Rügen und auf der Insel Usedom.

 



Walter, Klaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Warnemünde
Kerstin Pingel (Leiterin Logis), Berndt Schröder, Jürgen Schulz (Prüfungskommission), Gianluca Innocenti (Vize-Chef), Guido Zöllick (General-Manager Neptun) und Hannelore Dolinga (Dehoga) .

Für das Team ist es ein klares Bekenntnis zu Qualität und Service / Höchstpunktzahl deutlich überschritten

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat