Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Röntgentechnik eingeweiht

Hansaviertel Neue Röntgentechnik eingeweiht

Reduzierte Strahlendosis / Besonders kleine Patienten profitieren von der Technik

Voriger Artikel
„Natürlich ist Diabetes heilbar – aber nicht bei jedem“
Nächster Artikel
Neuer Anlauf fürs Wohnen am Rosengarten

V. l.: Jennifer Müller von Fujifilm, Radiologie-Chef Prof. Karlheinz Hauenstein, Radiologin Dr. Christina Hauenstein, Kinderklinik-Chef Prof. Michael Radke, Oberarzt Dr. Ulf Prüter.

Quelle: Foto: Julia Fischer

Hansaviertel. Mehrere neuartige Röntgengeräte wurden von der Universitätsmedizin Rostock in Betrieb genommen. Im Röntgenbereich der Kinderklinik wurde gestern eine Großanlage eingeweiht.

„Wir haben lange darum gekämpft“, berichtet Prof. Dr. Karlheinz Hauenstein, Direktor des Instituts für Radiologie. Die Röntgenstrahlendosis konnte auf ein Drittel der vorigen Dosis reduziert werden, und die neue Technik bietet zudem besseren Komfort für die Patienten und Mitarbeiter. „Besonders Neugeborene und Kleinkinder sind anfällig gegenüber der Strahlungsanwendung“, so Hauenstein. Durch das hohe Aufkommen von blutbildendem Knochenmark bei Kindern könne die hohe Strahlendosis das Risiko für die Entstehung bösartiger Mutationen erhöhen. Gerade bei der Lunge und den Knochen sei aber die Röntgenaufnahme unabdinglich – etwa bei einem akuten Verdacht auf Lungenentzündungen oder Knochenmetastasen. Oft trägt die Untersuchung auch zur Beweisfindung oder Entlastung der Eltern bei Verdacht auf Kindesmisshandlungen bei. „Bei Kindern unter zwei Jahren wird dann grundsätzlich das gesamte Skelett des Kindes abgelichtet“, sagt Hauenstein. Zwischen 3000 und 4000 Röntgenuntersuchungen werden jährlich in der Kinderradiologie durchgeführt.

Installiert wurde die neue Großanlage von der Firma Fujifilm.„Die Qualität der Aufnahmen übertrifft alles Vorherige“, berichtet Dr. Ulf Prüter, Oberarzt der Kinderchirurgie, erfreut. Die Klinik sei mit dem Gerät nun auf dem neuesten Stand der Technik. „Das gibt es nicht überall“, ergänzt stolz Prof. Dr. Michael Radke, Chef der Kinderklinik.

Die innovative Technik erleichtert zudem die Arbeit. Die neuen Bilddetektoren sind in allen Kliniken einsetzbar und austauschbar und können bis zu 100 Bilder speichern. „Schön, dass jetzt alles unter einem Dach ist“, sagt Radke.

Obwohl die Angst vor den möglichen Risiken sehr hoch sei, könne man die Eltern und Patienten beruhigen: „Die Strahlenbelastung ist weitaus geringer als bei einem zweistündigen Flug nach Mallorca“, so Radke.

juf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Telefon-Forum
Viele Leserfragen gab es beim gestrigen OZ-Telefon-Forum zum Thema „Allergien – was tun?“

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Neue Kita eröffnet am Kindertag

Rostocker Institut Lernen und Leben feiert Richtfest für Neubau in Neubukow