Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Schau im Museum

Stadtmitte Neue Schau im Museum

Eine neue Sonderausstellung „Ein Schatz, der Wissen schafft – 150 Jahre Naturhistorische Landessammlungen, Müritzeum Waren (Müritz)“ ist ab heute im Kulturhistorischen Museum zu sehen.

Stadtmitte. Eine neue Sonderausstellung „Ein Schatz, der Wissen schafft – 150 Jahre Naturhistorische Landessammlungen, Müritzeum Waren (Müritz)“ ist ab heute im Kulturhistorischen Museum zu sehen. 1866 war in Waren (Müritz) das „von Maltzansche Naturhistorische Museum für Mecklenburg“ gegründet worden. Das besondere Jubiläum ist Anlass für die Sonderausstellung, die nun in Rostock zu Gast ist. Die Sonderschau gibt einen Überblick über die Sammlungs- und Forschungstätigkeiten in Mecklenburg und Vorpommern seit dem frühen 19. Jahrhundert.

Mit informativen Texten, interessanten Fotos und zahlreichen Sammlungsstücken wird die Geschichte der Sammlungen erzählt. Hiermit kooperieren zwei Museen ganz unterschiedlicher Ausrichtung. Die Ausstellung wird bis 24. Juli zu sehen sein.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
DCX-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Gestatten: Alma – das Jubiläumsmaskottchen der Uni

Seit dem letzten Jahr flattert eine blaue Eule, das Jubiläumsmaskottchen, durch die Universität. Da die Eule eine Frohnatur ist und jedem zuzwinkert, hatte sie bereits den Spitznamen „Plinkuul“.