Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Neue Tram-Tankstelle und Millionen vom Minister

Rostock Neue Tram-Tankstelle und Millionen vom Minister

Das sogenannte Bahnunterwerk in Rostock soll Ende August in Betrieb gehen. Minister Christian Pegel überreichte zudem fast 5,4 Millionen Euro für künftige Investitionen.

Voriger Artikel
Küstenkinners trotzen Wind und Wetter
Nächster Artikel
Bei Sonne profitiert die Sail – bei Regen der Einzelhandel

Andreas Lüdtke, Abteilungsleiter bei der RSAG, erklärt im neuen Bahnunterwerk die Funktionsweisen der einzelnen Geräte.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Im Fünfminutentakt fahren die Straßenbahnen vom und zum Zoo. Damit das auch weiterhin möglich ist, ließ die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) ein neues Bahnunterwerk in der Thierfelderstraße bauen. In zwei Wochen soll es in Betrieb gehen. Damit wurde nach 13 Jahren ein Großprojekt abgeschlossen. Ziel war es, die komplette RSAG-Anlage leistungsfähiger zu machen. Landesinfrastrukturminister Christian Pegel (SPD) nahm den Termin zum Anlass, um Fördermittel in Höhe von fast 5,4 Millionen Euro an dies RSAG zu überreichen.

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Doberan hat sein Fotofestival

Wettbewerb „Grenzgänger“ zeigt schon im zweiten Jahr großes Potenzial