Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Neue Vorhaben gegen den Stau auf B 105

Rövershagen Neue Vorhaben gegen den Stau auf B 105

Erlebnisdorf und Straßenbauamt planen Veränderung der Parkplatzordnung, Abbiegespuren, Kreisel

Voriger Artikel
„Natürlich ist Diabetes heilbar – aber nicht bei jedem“
Nächster Artikel
Neuer Anlauf fürs Wohnen am Rosengarten

An der Ampelkreuzung zu Karls Erlebnishof in Rövershagen staut sich vor allem im Sommer täglich der Verkehr auf der B 105.

Quelle: Foto: Oz-Archiv/virginie Wolfram

Rövershagen. . Stau auf der B 105 zwischen Rövershagen und Mönchhagen. Das nervt Anwohner, Urlauber, Hoteliers, Geschäftsleute gleichermaßen. „Wir müssen was tun“, sagt Robert Dahl, Geschäftsführer von Karls Erlebnisdorf in Purkshof bei Rövershagen. „Auf eine Ortsumgehung können wir möglicherweise noch Jahre warten.“

An guten Tagen in der Saison besuchen bis zu 10000 Menschen das Erlebnisdorf. „Das sind 3300 Autos pro Tag, die hier einbiegen und im Schnitt zwei bis drei Stunden parken“, erklärt Dahl. Häufig zieht sich die Autoschlange bis zur Bundesstraße und darüber hinaus.

Dass der Stau am Erdbeerhof zum Teil hausgemacht ist, wurde Dahl nach einer Verkehrsuntersuchung des Straßenbauamtes Stralsund klar. „Die Probleme entstehen wesentlich durch die Zufahrt und die Parkplatzsituation am Erlebnisdorf“, erklärt Straßenbauamtsleiter Ralf Sendrowski. Auf der Suche nach einem Parkplatz staue sich der Verkehr bis auf die Kreuzung an der B 105 zurück. Abbieger blieben auf der Fahrbahn stehen, weil sie auf der Zufahrt nicht weiterkämen. Die Ampel habe längst umgeschaltet, doch der Durchgangsverkehr ist blockiert.

„Das war uns gar nicht so bewusst“, sagt Dahl, der sofort in Veränderungen einwilligt, um zur Entspannung der Verkehrssituation beizutragen. Er schloss eine Planungsvereinbarung ab, will die Parkplatzsituation grundlegend verändern. Das Ingenieurbüro Dorsch in Rostock wurde beauftragt, Zufahrt und Parkplätze zu überplanen. Sind die Parkflächen derzeit über mehrere Einfahrten von der Dorfstraße aus erreichbar, wird der Verkehr künftig über nur eine Planstraße weitergeleitet, teilt eine Mitarbeiterin des Büros mit.

Die neue Straße ins Erlebnisdorf befinde sich dann hinter der großen Rutsche, ergänzt Dahl. „Erst nach etwa 300 Metern beginnen die Parkflächen.“ Durch die neue Anordnung steige die Zahl der Parkplätze von derzeit 1000 auf rund 1300. Es soll mehr Behinderten-Parkplätze, größere Abstellflächen für Motor- und Fahrräder geben und auch fünf Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge. Im neuen Eingangsbereich ist ein Drive-In geplant. „Ein überdimensionales Erdbeerkörbchen, aus dem die Gäste noch im Vorbeifahren Erdbeeren mitnehmen können“, verrät Dahl. Schon am 25. Mai sollen der Drive-In und eine Popcorn-Manufaktur eröffnet werden.

Der Stau auf der B 105 ist Dauerthema in der Gemeinde Rövershagen. „Wir sind sehr an einer Lösung interessiert“, betont Bürgermeisterin Verena Schöne. Sie ist froh, dass sich das Erlebnisdorf um Veränderung bemüht. Die Gemeinde habe daher die baurechtlichen Voraussetzungen geschaffen. Auf der Purkshofer Dorfstraße soll ein Kreisverkehr eingerichtet werden für die Einfahrt zum Erdbeerhof. Die Kosten übernimmt Karls. Insgesamt investiert das Unternehmen nach Angaben des Geschäftsführers über eine Million Euro in die Verkehrserschließung. Baubeginn sei im September, nach den Sommerferien, geplant. „Im nächsten Jahr zu Ostern wollen wir mit dem ganzen Verkehrsprojekt fertig sein“, kündigt Dahl an.

In Startposition ist auch das Straßenbauamt Stralsund zur Umgestaltung der Kreuzung auf der B 105. „Wir werden die Linksabbiegespur verlängern“, erklärt Amtschef Sendrowski. „Außerdem haben wir eine Rechtsabbiegerspur auf der B 105 aus Ribnitz-Damgarten kommend zugesagt, so dass Autofahrer schon vor der Ampelkreuzung auf Karls Gelände abbiegen können.“ Doch das mache nur Sinn mit den vorgesehenen Veränderungen des Erlebnisdorfes. Von der Dorfstraße auf die B 105 sollen künftig zwei Spuren eingerichtet werden. „Für Rechts- und Linksabbieger. Das macht den Verkehr auch flüssiger“, hofft Sendrowski. Im Herbst könne es losgehen, kündigt der Straßenbauamtschef an. Eine Studie geht davon aus, dass die Stauhäufigkeit mit diesen Umgestaltungen um 20 bis 50 Prozent zurückgehe. „Selbst ein Drittel weniger Stau wäre enorm“, sagt Dahl.

Karls Erlebnisdorf ist beliebtes Ausflugsziel

10 000 Besucher zählt Karls Erlebnisdorf in Rövershagen an manchen Tagen in der Saison. Das bedeutet etwa 3300 Autos und Busse, die an so einem Tag hier mehrere Stunden parken. Der Erdbeerhof mit Bauernmarkt und Freizeitpark zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen in Mecklenburg-Vorpommern. Inzwischen gibt es auch in Zirkow auf Rügen und in Koserow auf Usedom Karls Erlebnisdörfer. In Warnemünde ist das Familienunternehmen in Pier 7 vertreten.

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Telefon-Forum
Viele Leserfragen gab es beim gestrigen OZ-Telefon-Forum zum Thema „Allergien – was tun?“

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Basteln mit echtem Wir-Gefühl

Das Soziale Netzwerk Neubukow richtete am Wochenende den mittlerweile 9. Kreativtag aus