Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Neue Zufahrt zum Logistikzentrum „„Ostsee““

Dummerstorf Neue Zufahrt zum Logistikzentrum „„Ostsee““

Die Gemeinde Dummerstorf baut eine neue Zufahrt zum 100 Hektar große Gewerbe- und Logistikzentrum „„Ostsee““. Die ersten 16 Hektar sollen bis zum Frühjahr 2018 erschlossen sein. Die größte Ansiedlung wird das Norma-Logistikzentrum sein. Ende Juni wird der Kaufvertrag über 7,8 Hektar unterzeichnet.

Voriger Artikel
Gruppe greift Auto an: Zwei Verdächtige gestellt
Nächster Artikel
Feuerwehren: Ärzte-Mangel gefährdet Einsatzbereitschaft

An der L191, zwischen Dummerstorf und der B103, entsteht ein neues Gewerbegebiet.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Dummerstorf. Am Autobahnkreuz A 20 in Dummerstorf bestimmen Bagger und Sandberge das Bild. Der Verkehr auf der Landesstraße 191 wird um die Baustelle herumgeleitet.

OZ-Bild

Die Gemeinde Dummerstorf baut eine neue Zufahrt zum 100 Hektar große Gewerbe- und Logistikzentrum „„Ostsee““. Die ersten 16 Hektar sollen bis zum Frühjahr 2018 erschlossen sein. Die größte Ansiedlung wird das Norma-Logistikzentrum sein. Ende Juni wird der Kaufvertrag über 7,8 Hektar unterzeichnet.

Zur Bildergalerie

„Wir bauen derzeit einen Kreisel und die Zufahrt zum neuen Gewerbegebiet“, erklärt Bürgermeister Axel Wiechmann.

Das 100 Hektar große Gewerbe- und Logistikzentrum „Ostsee“ ist das jüngste Vorhaben der Großgemeinde Dummerstorf. Die ersten 16 Hektar sollen bis zum Frühjahr 2018 erschlossen sein. Die größte Ansiedlung an dieser Stelle wird das neue Norma-Logistikzentrum sein (die OZ berichtete). „Ende Juni wird der Kaufvertrag über 7,8 Hektar unterzeichnet“, kündigt Bürgermeister Axel Wiechmann an.

Die Baugenehmigung für Norma sei bereits erteilt worden. „In einem knappen halben Jahr“, sagt Wiechmann, „das ist eine sportliche Leistung der Behörden.“

Der Futterroggen auf dem Acker ist gemäht. Mitte August soll der erste Teilabschnitt, der Kreisel und die Anbindung zum Logistikzentrum, fertiggestellt sein. Dann gehe es weiter mit der Straßenerschließung im Gewerbegebiet. „Allerspätestens im Frühjahr nächsten Jahres wollen wir fertig sein, dann will Norma in Betrieb gehen“, drückt Wiechmann auf das Tempo.

Schon im März hatte Ulrich Schrage, Geschäftsführer der Logistikzentrum Norma Ostsee GmbH, mitgeteilt, dass das Unternehmen so schnell wie möglich umziehen möchte. Derzeit hat Norma sein Zentrallager, von dem aus 69 Filialen, davon 58 in Mecklenburg-Vorpommern, beliefert werden, in Demmin. Ein Mietobjekt, das laut Schrage zu klein geworden sei und zu weit östlich liege. Denn Norma will weiter expandieren in Mecklenburg-Vorpommern wie auch in den Nachbarbundesländern westwärts. 20 Laster, eigene und von Speditionen, sind täglich mit Waren von Demmin aus zu den Filialen unterwegs.

„Die Verlagerung an einen verkehrstechnisch günstigen Standort bedeutet Zukunft für das Unternehmen, ist wichtig für weitere Expansionen“, hatte Geschäftsführer Schrage erklärt. Das Demminer Lager werde aufgegeben, die etwa 100 Mitarbeiter sollen möglichst alle mit nach Dummerstorf umziehen. Das neue, größere Logistikzentrum am Autobahnkreuz Dummerstorf ist dann Eigentum von Norma.

Noch ist der erste Spatenstich im neuen „Ostsee“-Gewerbezentrum nicht vollzogen. „Aber 80 Prozent der Flächen sind bereits vorgebunden“, berichtet Bürgermeister Wiechmann. So werde sich ein weiterer Logistiker dort autobahnnah ansiedeln. Und auch die Pläne einer Tankstelle verfolgt die Gemeinde weiter. Dort sollen nicht nur Benzin und Diesel angeboten werden, sondern auch Gas und Elektro-Mobilität. „Wir verhandeln derzeit noch mit Betreibern“, sagt Wiechmann.

Im Zuge der jetzigen Straßenarbeiten will die Gemeinde Dummerstorf auch den Rad- und Gehweg zwischen Dummerstorf und L 103 weiter vorantreiben.

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eixen
Eixen plant am Sonntag eine Zukunftswerkstatt. Interessierte und Kreative sind herzlich eingeladen.

Interessierte Eixener treffen sich am Sonntag von 10 bis 13 Uhr im Gemeindezentrum. „Ohne eigene Zukunftsvision und Bürger, die sich für diese einsetzen, werden unsere Dörfer dem Stillstand ausgeliefert und wegregiert“, warnt Bürgermeister André Bonitz.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Auf Kreuzfahrt für den Meeresschutz

Der Naturschutzbund hat gestern eine Informationsreise in Warnemünde gestartet