Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Neuer Radweg soll für Sicherheit sorgen

Rostock Neuer Radweg soll für Sicherheit sorgen

Die Stadt Rostock investiert bis zu einer Millionen Euro in die Infrastruktur. Vielerorts sollen Fahrradfahrer bald sicherer unterwegs sein. Am Holbeinplatz ist ein neuer Abschnitt seit gestern frei.

Voriger Artikel
Feldrain wird für Anwohner attraktiver
Nächster Artikel
Kitas: Betriebsferien im Sommer sind die Ausnahme

Gleich hinter dem alten Radweg am Holbeinplatz beginnt der neue Abschnitt. Seit gestern ist er für die Radfahrer frei.

Quelle: Philip Schülermann

Rostock. Fünf Wochen lang staute sich der Verkehr am Holbeiplatz Richtung Norden. Dort wurde der Radweg saniert und ausgebaut. Dazu musste die Straße auf eine Spur verjüngt werden. Der neue Fahrradweg soll für mehr Sicherheit für die Radler sorgen. Laut Bausenator Holger Matthäus (Grüne) ist damit einer der gefährlichsten Abschnitte der Stadt entschärft geworden. Auf der Hauptverkehrsstraße donnern täglich bis zu 50000 Autos lang. Nun trennt ein Sicherheitsstreifen die Radfahrer vom Straßenverkehr.

Philip Schülermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Hundert Bürger protestieren gegen Windkraft in Groß Schwaß

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) stellt sich den Demonstranten