Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Stadtelternrat profitiert von großem Engagement

Rostock Neuer Stadtelternrat profitiert von großem Engagement

Die Wahl eines neuen Stadtelternrates zeigt: Der Wille von Eltern die Lernbedingungen für Schüler zu verbessern ist groß. Das Engagement wird aber auch benötigt, denn die Potenziale auf Land und in der Stadt sind groß.

Voriger Artikel
Wolfgang Schareck wieder als Rektor bestätigt
Nächster Artikel
OZ-TV am Mittwoch: Stadthalle Rostock soll zur Nordost-Arena werden

Lehrermangel, Schülerbeförderung, Mobbing: Der Stadtelternrat widmet sich in seiner Arbeit vielen Bereichen, die den Kindern an den Schulen das Lernen erleichtern sollen.

Quelle: Jens Büttner

Rostock. Der Stadtelternrat fungiert als Bindeglied zwischen Eltern, Schulen, der Stadt und dem Land. In Rostock wurde vor einer Woche in der Grundschule am Alten Markt ein neuer Vorstand gewählt und man staune: Dieser ist mit elf Mitgliedern größer als je zuvor. Vorstandsvorsitzende Anja Ritter freut sich über das große Engagement, weiß aber auch: „Für alle wird es genug zu tun geben.“Alle zwei Jahre wird der Vorstand neu gewählt. Anja Ritter ist nun seit drei Jahren Vorstandsvorsitzende und bekleidet dieses Ehrenamt neben ihrem Vollzeitjob bei SIXT: „Da ist schon einiges zu tun. Manchmal engagier ich mich neben meinem Hauptberuf zwanzig Stunden die Woche.“ Der Elternrat tagt einmal im Monat an wechselnden Schulen. Bei diesen Tagungen werden sowohl Probleme von Eltern thematisiert, wenn es zum Beispiel um Themen wie Mobbing oder fehlende Schulausstattung geht, aber es werden auch Punkte angesprochen, die direkt vom Landeselternrat an die Stadtvertretung herangetragen werden. „Mecklenburg Vorpommern hat eine ziemliche Bandbreite an Problemen der Schulen“, sagt der neu in den Stadtelternrat gewählte Kay Czerwinski. Er hat sich vorher im Vorstand des Landeselternrates engagiert und weiß um die vielfältigen Potenziale: „In ländlichen Gegenden Vorpommerns fehlt es an Mitteln für eine gelungene Beförderung der Schüler. Dies ist in Städten wie Rostock nicht so ein großes Thema. Da geht es eher um die vielen Ausfallzeiten durch den Lehrermangel.“ Hendrik Plewkas Sohn ist in der zweiten Klasse der Grundschule am Schlossplatz in Bützow. Der Vater kann bestätigen, dass gerade die Kleinstädte und ländlichen Gegenden Probleme mit den teils langen Schulwegen haben: „Wirklich wünschenswert wäre eine kostenlose Schulbusbeförderung“.Um solche Probleme gut bearbeiten zu können, ist wichtig, dass die verschiedenen Ebenen der Elternräte gut harmonieren: „Der Landeselternrat ist nur so gut, wie die Stadt- und Kreiselternräte es sind. Die Zusammenarbeit funktioniert da aber sehr gut.“ sagt Czerwinsi, der hauptberuflich mehrere Tankstellen betreibt. Für Rostock hat sich die bestätigte Vorstandsvorsitzende Ritter viel vorgenommen. So spielt die Digitalisierung und Medienbildung eine große Rolle für den Start ihrer neuen Legislaturperiode: „Wir streben in Zusammenarbeit mit Präventionsmitarbeitern der Polizei einen Infoabend für den verantwortungsbewussten Umgang Jugendlicher mit Smartphone und Internet an. Viele Eltern realisieren die Gefahren nicht, die hier entstehen können.“ Für die Zusammenarbeit mit der Stadt hat Ritter nur lobende Worte übrig: „Die funktioniert wunderbar. Wir werden in viele Entscheidungen einbezogen und können in diesem Gremium wirklich was verändern“. Sie ist froh, dass sich so viele engagierte Eltern gefunden haben, die nun im neuen Vorstand dabei sind. „Endlich kann die Arbeit auf ein paar mehr Schultern verteilt werden.“ Denn wie sich zeigt, wissen viele Eltern schnell von Problemen ihrer Kinder zu berichten: Die achtjährige Tochter von Doreen Awolin etwa besucht die Grundschule an den Weiden in Toitenwinkel. „Auf dem Schulhof sind kaum Spielgeräte zu finden und außerdem sind die Lehrer oft krank, weshalb es sehr viele Ausfallstunden gibt.“, berichtet die 36-Jährige. „Es kommt oft vor, dass die Klasse meiner Tochter mit Klassen anderer Stufen zusammengelegt wird, wodurch sie leider nicht vernünfig lernen kann.“, erzählt Awolin weiterhin. Der Stadtelternrat ist neben den Schulvertretungen für Eltern jederzeit erreichbar. Gibt es Probleme, welcher Art auch immer, wird dies in den monatlichen Tagungen auf die Tagesordnung gebracht. Für Interessierte, die nun ebenfalls Lust haben, sich für das Ehrenamt einzusetzen, gibt es die Möglichkeit sich per Mail direkt an die Vorstandsvorsitzende zu wenden: stadtelternrat@rostock.de

Moritz Naumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
In der Kita vom Elternverein Purzelbäume in Semlow werden 15 Kinder betreut, wie hier von Erzieherin Gisele Soares Laube. 15 Kita-Plätze sollen noch einmal hinzukommen. Dafür wäre kein Neubau nötig, sondern lediglich der Umbau der oberen Etage des jetzigen Mehrfamilienhauses.

Jugendhilfeausschuss will möglichst schnell über die Prioritätenliste entscheiden / Resonanz ist gewaltig: Bisher gibt es 29 Bau-Interessenten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei
Jugendlicher Hacker steuert Bildschirme in Elektromarkt

Ein 16-Jähriger hat mithilfe einer Hacker-Anwendung TV-Bildschirme und Radiogeräte in einem Elektromarkt in Lambrechtshagen (Landkreis Rostock) ferngesteuert.