Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Neues Gemeindezentrum entsteht

Rostock-Reutershagen Neues Gemeindezentrum entsteht

Die Kirchengemeinde Luther-St.-Andreas plant ersten Spatenstich für Sakralbau in Reutershagen in diesem Herbst / Die Kosten liegen bei 1,1 Millionen Euro

Voriger Artikel
Keine Probleme im Kreis? Kreistag lässt Sitzung ausfallen
Nächster Artikel
Unbekannte stehlen Auto

In der Fundraising-Gruppe: Christine Gottesbühren (v.l.), Stephan Manelshagen, Mareike Schuchert und Stefan Klacak. Foto (2): Jürgen Falkenberg

Rostock-Reutershagen. Was 2013 mit ersten Planungsvorstellungen begann, soll im Herbst 2016 mit einem ersten Spatenstich Wirklichkeit werden: Die Kirchengemeinde Luther-St.-Andreas wird in der Robert-Schumann-Straße in Reutershagen ein neues Gemeindezentrum mit einem Sakralbau errichten. Angrenzend an das Lutherhaus entstehen Räume für die vielfältige Arbeit der Kirchengemeinde. Es werden Möglichkeiten für die Rostocker Tafel, für die Jugend- und Seniorenarbeit und auch für den Bläserkreis entstehen.

OZ-Bild

Die Kirchengemeinde Luther-St.-Andreas plant ersten Spatenstich für Sakralbau in Reutershagen in diesem Herbst / Die Kosten liegen bei 1,1 Millionen Euro

Zur Bildergalerie

„Die Kirchengemeinde ist noch relativ jung“, sagt Pastorin Gerlind Froesa-Schmidt, die seit zehn Jahren in der Luther-St.-Andreas-Gemeinde Seelsorgerin ist. Seit der Vereinigung der Luther- mit der St.-Andreas-Gemeinde 1997 gibt es zwei Standorte: die St.-Andreas Kirche im Krischanweg, erbaut 1977, und das Martin-Luther-Haus in der Robert-Schumann-Straße, geweiht 1956. „Nach Fertigstellung des Neubaus wird die Rostocker Stadtmission auf dem Gelände des Krischanweges einen Kindergarten errichten. Ein Kirchenraum bleibt aber erhalten“, sagt die Pastorin. Noch ist dies Zukunftsmusik.

Die Entwürfe für den Neubau in Ständerbauweise durch die Soan-Architekten aus Hannover, spezialisiert auf Sakralbauten, fanden im Kirchengemeinderat und im Bauausschuss Zustimmung. So ist der neue Schwerpunkt für die Gemeinde die Finanzierung des Vorhabens. Der Neubau mit den Außenanlagen wird 1,1 Millionen Euro kosten. 850 000 Euro kommen aus Fördermitteln des Kirchenkreises, 105 000 Euro muss die Kirchengemeinde aus Eigenmitteln aufbringen. Dabei ist vorgesehen, Spenden in Höhe von 50 000 Euro einzuwerben.

Schon vor drei Jahren kamen sieben Männer und Frauen der Kirchengemeinde zusammen. Mit ihrem Fundraising-(„Schätze-heben“)-Projekt entwickeln sie monatlich neue Ideen, um Spendeneinnahmen zu erreichen. „Sie sind kreativ, kunsthandwerklich unschlagbar und sehr engagiert“, lobt Pastorin Froesa-Schmidt. Anfang September gab es eine neue Aktion, als Spenden, von Kleidung bis zu Spielzeug, in einem Markt verkauft wurden. „Wir werden unsere Aktionen auch nach Fertigstellung des Neubaus fortsetzen, denn das Lutherhaus soll anschließend für 370 000 Euro saniert werden“, sagt Christine Gottesbühren, die wie alle in der Gruppe so manche Heimarbeitsstunde für Projekte aufwendet.

Beginn am Bräsigplatz

Das Leben der Kirchengemeinde Reutershagen begann 1937 in einem gemieteten Raum am Bräsigplatz. 1946 zog man zum Wiener Platz 2, dann 5. 1947 wurde die Lutherkirche, eine Baracke auf gepachtetem Bauland, am Schwanenteich geweiht. 1958 musste sie abgebrochen werden, der Pachtvertrag mit der Stadt wurde nicht verlängert. Eine neue Barackenkirche wurde 1958 im Krischanweg errichtet. 1975 erfolgte der Abbruch wegen Baufälligkeit. Das neue Gemeindezentrum entstand mit Devisenmitteln 1978, der Glockentum 1981.

Jürgen Falkenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Der Vorstand des Fördervereins St. Nikolai, v. l.: Dr. Hermann Fegert, Hanns-Peter Neumann (Vorsitzender), Marlene von Ledebur, Annette Huth, Christoph von Houwald und Aegidius van Ackeren.

Seit der Gründung des Vereins vor 25 Jahren flossen über eine Million Euro privater Spenden in die Erhaltung der mittelalterlichen gotischen Kathedrale in Stralsund.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet