Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Neues Gesundheitszentrum fast ausgebucht

Südstadt Neues Gesundheitszentrum fast ausgebucht

Der Rohbau am Groten Pohl ist fertig / Eröffnung im April 2017 geplant

Voriger Artikel
Kita-Kinder eröffnen neuen Spielplatz im Dorf
Nächster Artikel
Neuer Chef für Gorilla-Familie

So soll das neue Gesundheitszentrum am Groten Pohl nach der Fertigstellung aussehen. Entwurf: Baugesellschaft Schütt

Südstadt. Das neue Gesundheitszentrum am Südring kommt in der Branche offenbar gut an: Kurz nach Fertigstellung des Rohbaus neben dem Kaufland sei das Gebäude am Groten Pohl schon fast vollständig vermietet, teilte die Facharztzentrum Rostock Südstadt GmbH mit. Lediglich vier Prozent der Flächen seien noch zu haben. Auf den rund 5000 Quadratmetern Nutzfläche hätten sich unter anderem ein Sanitätshaus, ein Fitnessstudio, ein Hörgeräteakustiker, ein Pflegedienst sowie ein Bäcker eingemietet. Für Kunden und Mieter stehen 73 Parkplätze zur Verfügung.

Die Praxen werden unter anderem von einem Zahnarzt, einem Allgemeinmediziner, einem Kieferorthopäden und einem Physiotherapeuten belegt. Unvermietet sind nur noch zwei 56 und 139 Quadratmeter große Flächen. Die Eröffnung ist laut Gesellschaft für April 2017 geplant. Derzeit laufe der Innenausbau des vierstöckigen Gebäudes.

Mit der benachbarten noch unbebauten Fläche des „Wohn- und Sondergebiets am Südring“ befasste sich gestern auch der Bauausschuss der Rostocker Bürgerschaft. Dort sollen vor allem Mehrfamilienhäuser und Bildungseinrichtungen entstehen. Die Pläne liegen derzeit den zuständigen Ämtern zur Stellungnahme vor.

Nach Angaben des Ausschussvorsitzenden Frank Giesen (CDU) könnte das Vorhaben etwa Mitte des Jahres 2017 auch von den Bürgern eingesehen werden, mit dem Baubeginn sei dann im Jahr 2018 zu rechnen. Er wolle aufs Tempo drücken, kündigte Giesen an: „Angesichts des Wohnungsmangels in der Hansestadt Rostock muss das Projekt dringlich behandelt werden.“ Der Grote Pohl sei eins der letzten innerstädtischen Baugebiete, auf denen überhaupt noch mehrgeschossige Wohnbebauung möglich sei. axb

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Leserforum
Markus Juhls (v.r.) von der AOK Nordost, Notar Thomas Lemcke und weitere Experten beantworteten die Fragen der Besucher - hier in Greifswald.

Ein Pflegefall kann jederzeit eintreten. Hilfe bieten die Pflegestützpunkte im Land an. Wichtig ist, dass die Angehörigen über eine Vorsorgevollmacht verfügen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Supreme Surf auf der Erfolgswelle

Junges Unternehmen gewinnt Marketing Award /OZ-Nachwuchspreis geht an die Fahrrädjäger