Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Nordost-Arena: Hansestadt streitet um neuen Hallen-Namen

Rostock Nordost-Arena: Hansestadt streitet um neuen Hallen-Namen

Die Stadthalle in Rostock soll in Nordost-Arena umbenannt werden. Doch gegen den Plan der Messegesellschaft regt sich Widerstand. Die Bürgerschaft will Alternativen diskutieren, die Hallen-Chefin kontert: „Wir haben 600 Namen geprüft“.

Voriger Artikel
Polizei jagt Serien-Diebin im Rentenalter
Nächster Artikel
Minister legt Grundstein für Polarium im Rostocker Zoo

Die Stadthalle in Rostock wurde gerade erst für 17 Millionen Euro erweitert. Nun soll die Konzert- und Sportarena auch einen neuen Namen bekommen (Symbolbild).

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Gegen den Plan, die größte Veranstaltungsstätte im Land in „Nordost-Arena“ umzubenennen, regt sich Widerstand. „Nordost-Arena – das klingt einfallslos. Eine Himmelsrichtung ist nichts Besonderes“, sagt LinkenChefin Eva-Maria Kröger. Der Rostocker Bund ist nicht grundsätzlich gegen eine Umbenennung: „Aber Nordost-Arena – das muss es wirklich nicht sein“, sagt Fraktionschefin Sybille Bachmann. Sie hat einen Gegenvorschlag: Hanse-Arena.

 

Die Geschäftsführerin der stadteigenen Messe- und Stadthallengesellschaft, Petra Burmeister, begründet die Umbenennung damit, dass „Stadthalle“ nicht mehr zeitgemäß sei: Der Begriff wirke verstaubt. Nach der 17 Millionen Euro teuren Erweiterung solle auch ein neuer Name her. „Wir wollen einen Namen der stolz für die Region steht, der einprägsam ist, international funktioniert und unsere Wettbewerbsfähigkeit anderen großen Hallen gegenüber betont.“ Der Aufsichtsrat der Stadthallen-Gesellschaft hat dem Plan bereits einstimmig zugestimmt, auch der Oberbürgermeister hat seinen Segen erteilt. In der Bürgerschaft könnte der neue Name aber nun noch gestoppt werden.

Die CDU will der Umbenennung zustimmen, sagt Fraktionschef Daniel Peters. Die Ausführungen der Werbe-Agentur, die sich „Nordost-Arena“ überlegt habe, finde er überzeugend. Auch SPD-Fraktionschef Steffen Wandschneider-Kastell hat grundsätzlich kein Problem mit einem neuen Namen: „Die neue Arena ist nicht mehr nur eine Rostocker Halle.“ Der Vorschlag von Burmeister habe einen lokalen Bezug: „Das ist eine Idee, über die wir diskutieren können.“ Das sehen die Grünen anders: „Da fehlt jeder Bezug zu Rostock. Der Name schafft eher weniger als mehr Identifikation mit der Halle“, so Fraktionschef Uwe Flachsmeyer. „Ich bin nicht begeistert.“ Auch bei den Linken regt sich Protest: „Die Menschen haben Angst vor Identitätsverlust. Auch solche Umbenennung trägt einen kleinen Teil dazu bei.“ Die Nordost-Arena könne auch in Stralsund oder auf Rügen stehen – „viel zu beliebig“, so Fraktionschefin Kröger.

Sybille Bachmann findet Hanse-Arena viel griffiger: „Dann hätten wir eine Hanse-Messe, eine Hanse-Arena und bald auch ein Hanse-Sportforum, wenn die neue Sporthalle kommt.“ Burmeister lehnt diesen Vorschlag aber ab: Die Verwechslungsgefahr mit der Hanse-Messe sei zu groß. „Wir haben bereits 600 Namen geprüft – ob sie griffig oder schon vergeben sind und ob sie auch online funktionieren.“

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prerow

Das große, neue und dringend benötigte Fahrzeug für die Feuerwehr Prerow ist bereits beschlossene Sache.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei
Jugendlicher Hacker steuert Bildschirme in Elektromarkt

Ein 16-Jähriger hat mithilfe einer Hacker-Anwendung TV-Bildschirme und Radiogeräte in einem Elektromarkt in Lambrechtshagen (Landkreis Rostock) ferngesteuert.