Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Nordseite des Bahnhofs wird Sperrgebiet für Autofahrer

Stadtmitte Nordseite des Bahnhofs wird Sperrgebiet für Autofahrer

Am Mittwoch startet die AfD ihren Wahlkampf in Rostock / Rund um den Konrad-Adenauer-Platz gibt es Protestkundgebungen / Straßen werden gesperrt

Stadtmitte. Autofahrer sollten am Mittwochnachmittag die nördliche Seite des Bahnhofs meiden. Zwischen 16 und 21 Uhr kommt es zu Straßensperrungen, kündigt die Stadt an. Der Grund: Die AfD startet um 18 Uhr auf dem Konrad-Adenauer-Platz ihren Landtagswahlkampf. Das Bündnis Rostock nazifrei hat in der Nähe des Bahnhofs gleich zwei Protestkundgebungen angemeldet.

Kundgebungen ab 17.30 Uhr

Ab 16 Uhr gibt es am Mittwoch, 20. Juli, Straßensperrungen an der nördlichen Seite des Bahnhofs. Die Kundgebungen von Rostock nazifrei in der Gerhart-Hauptmann- und der Herweghstraße beginnen 17.30 Uhr. Die Wahlkampfveranstaltung der AfD ist für 18 Uhr angesetzt.

Die AfD fährt Bundesprominenz auf. Neben dem einheimischen Landtagsbewerber Holger Arppe und Spitzenkandidat Leif-Erik Holm kommen die Bundessprecherin Frauke Petry und der Landesvorsitzende aus Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell. Für Rostock nazifrei, ein Bündnis aus mehreren gesellschaftlichen Gruppen in der Hansestadt, darf der Auftritt nicht unwidersprochen bleiben.

„Wir müssen gegen die rassistische und homophobe Politik der AfD Zeichen setzen“, sagt Imam-Jonas Dogesch vom Migrantenrat. Aus Sicht von Rostock nazifrei sei die AfD eben keine Alternative zu Mitmenschlichkeit, Demokratie und Toleranz, sondern eine Partei, die Rechtsextremismus und -populismus befördere, heißt es in einer Mitteilung. Landessprecher Leif-Erik Holm war gestern zu den Vorwürfen telefonisch nicht zu erreichen. Das Bündnis Rostock nazifrei hat Kundgebungen in der Gerhart-Hauptmann-Straße und in der Herweghstraße angemeldet. „Wir wollen ja gehört werden und wissen nicht wo die AfD-Bühne steht“, sagt Anke Brauer von der IG Metall. Außerdem erwarte sie zahlreiche Demonstranten. Die Kundgebungen seien mit bis zu 500 Personen angemeldet, heißt es aus dem Stadtamt.

Unterstützung bekommt Rostock nazifrei von den Religionsgemeinschaften. Christen, Juden und Muslime treffen sich im Vorfeld der Kundgebungen zu einer interreligiösen Andacht in der Synagoge, kündigt Tilman Jeremias, Pastor der evangelischen Innenstadtgemeinde, an. „Es ist wichtig, dass sich die Religionen nicht auseinanderdividieren lassen.“ Auch wenn in jüngster Zeit radikalisierte Muslime in Rostock in Erscheinung traten, so lebe die Mehrheit doch seit Jahren friedlich in der Hansestadt. Besonders entsetzt es Tilman Jeremias, dass sich Frauke Petry jüngst hinter einen baden-württembergischen Landtagsabgeordneten gestellt habe, der sich antisemitisch geäußert habe, so der Pastor.

Nach der Andacht ziehen die Teilnehmer zur AfD-Kundgebung, um Luftballons in den Himmel steigen zu lassen. Anke Brauer hofft, dass am Mittwoch alles friedlich bleibt, sie erinnert aber daran, dass vor einigen Monaten AfD-Anhänger in Rostock Flaschen auf Gegendemonstranten geworfen hatten. Gewalttätige Aktionen hatte es im Oktober 2015 allerdings auch aus dem linken Lager gegeben.

Die Polizei werde daher beide Seiten im Blick haben, heißt es aus der Inspektion in der Ulmenstraße. Entschieden werde entsprechend der Lage. „Wir sind verpflichtet, die gesetzlichen Aufgaben wahrzunehmen, und werden uns politisch nicht instrumentalisieren lassen“, versichert Rostocks Polizeichef Michael Ebert. Welche Straßen genau gesperrt werden, entscheidet die Stadt am Montag.

Thomas Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Boltenhagen
Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach vor etwa 3500 Zuhörern im Kurpark von Boltenhagen. Mit Innenminister Lorenz Caffier warb sie für die Landtagswahl im September und die Bundestagswahl im nächsten Jahr.

Angela Merkel besuchte mit Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier Boltenhagen in Nordwestmecklenburg. Etwa 3500 Einheimische und Urlauber lauschten der Rede der Bundeskanzlerin im Kurpark. Milchbauern äußerten ihren Unmut.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Betty“ im Belagerungszustand

Seit fast einer Woche ist die alte Orthopädie in der KTV besetzt / Eigentümer und Polizei verhandeln mit Besetzern / Abriss könnte jederzeit starten