Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Nun auch noch Insolvenzverfahren

Stadtmitte Nun auch noch Insolvenzverfahren

Rostocker Ex-Anwalt in der Klemme / Villa voller Schlamm / Zwangsversteigerung

Voriger Artikel
Mann auf Hochhaus ruft Feuerwehr auf den Plan
Nächster Artikel
VR Banken und OZ machen Spielplätze sicher

Die Fassade der Villa in der Rosa-Luxemburg-Straße wurde durch eine Schlammfontäne nach einem Rohrbruch verschmutzt.

Quelle: Ove Arscholl

Stadtmitte. Wegen Zahlungsunfähigkeit wurde das Insolvenzverfahren gegen den ehemaligen Rostocker Rechtsanwalt Volker Beecken jetzt am Amtsgericht Rostock eröffnet. Die Anträge dazu wurden von den Finanzämtern Rostock und Buchholz in der Nordheide, dem Wohnort Beeckens, gestellt. „Es haben noch weitere Gläubiger Forderungen aufgemacht“, bestätigt Insolvenzverwalter Herbert Hülsbergen. Krankenkassen, Versicherungen, Banken und auch frühere Mitarbeiter haben offene Rechnungen mit dem Anwalt. Die Frist zur Anmeldung von Forderungen läuft bis zum 5. Mai.

Der einst umtriebige Anwalt, der vor Jahren sowohl Hansa als auch Empor vertreten hat, steckt tief in der Klemme. Im Dezember vergangenen Jahres verlor Beecken seine Zulassung als Rechtsanwalt. Vor dem Amtsgericht Rostock muss er sich zudem wegen Veruntreuung von Arbeitsentgelt verantworten. Seine Villa, das ehemalige Haus der Pioniere in der Rosa-Luxemburg-Straße, soll in der nächsten Woche, am 6. April, zwangsversteigert werden. Den Verkehrswert von insgesamt 1,6 Millionen Euro möchte die Gläubigerin, die DKB-Bank, für die Immobilie erzielen. Beim ersten Versteigerungsversuch Ende September wurde das Ergebnis nicht erreicht.

Derzeit sieht die Villa nicht schick aus. Nach einem Wasserrohrbruch vor dem Haus hat eine Schlammfontäne die Fassade stark verschmutzt. Der von der Bank eingesetzte Zwangsverwalter des Hauses hat inzwischen Ansprüche zur Beseitigung des Schadens gegenüber Eurawasser geltend gemacht. Auch innen gab es einen Wasserschaden. Nach einem Defekt an einem Durchlauferhitzer lief Wasser von der ersten Etage ins Erdgeschoss. Die Versicherung ermittelt die Schadenshöhe.

Die Villa gehört derzeit nicht zur Insolvenzmasse. „Erst wenn die Zwangsverwaltung aufgehoben wird, weil sich das Grundstück nicht versteigern lässt“, erläutert Hülsbergen. Es gebe jedoch „ausreichend Vermögensvolumen“, um das Insolvenzverfahren zu eröffnen, „die gesamte pfändbare Habe“ des Schuldners. Summen wollte er nicht nennen. Die Gläubigerversammlung findet am 15. Juni statt.

Von Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Auto im Gleisbett: Molli fällt aus

Erneut Unfall am Alexandrinenplatz / Bäderbahn wird in Heiligendamm gestoppt