Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Ohne EU-Ausländer läuft nichts mehr

KÜHLUNGSBORN Ohne EU-Ausländer läuft nichts mehr

Immer mehr Arbeitskräfte im Gastgewerbe im Ostseebad Kühlungsborn kommen aus Süd- und Osteuropa

Voriger Artikel
Angebliche Polizisten am Telefon
Nächster Artikel
Kein Geld für Sozialarbeiter an Grundschulen

Im Restaurant „Vielmeer“ am Hafen ist immer viel los. Zur Stammbelegschaft gehören längst mehrere Ausländer aus der EU und im Sommer gibt es dort viele Ferienjobs – auch für Studenten aus Polen und Ungarn.

Quelle: Lutz Werner

Kühlungsborn. Gefühlt – exakte Zahlen liegen noch nicht vor – waren in diesem Sommer so viele Gäste wie noch nie im Ostseebad Kühlungsborn. Hinter den schönen Kulissen der Hotels und Restaurants stets ein Thema: die immer prekärer werdende Arbeitskräftesituation in den vielen Betrieben des Gastgewerbes. „Wir sind zwar ganz gut über den Sommer gekommen, aber oft waren wir am Limit“ – so das Fazit einer Umfrage unter Betrieben in Kühlungsborn und im Grand Hotel Heiligendamm. Und: Ohne ausländische Arbeitskräfte aus der EU läuft nichts mehr.

 

OZ-Bild

Deutsche Fachkräfte sind rar: Immer mehr dieser Stellen werden bei uns durch EU-Ausländer besetzt.“Frank Langguth, General Manager Morada

Quelle:

Mit 1100 Betten und acht Restaurants in drei Hotels ist die Morada-Kette Branchen-Primus in Kühlungsborn. 200 Jobs müssen dort im Sommer besetzt werden. „Es gab eine große Fluktuation. Aber das eigentliche Problem ist saisonübergreifend. Viele der älteren, guten Stamm-Fachkräfte erreichen das Rentenalter und gehen in den Ruhestand. Die Neubesetzung dieser Stellen geschieht zu gut 70

Prozent durch EU-Ausländer“, sagt Langguth und zählt acht Nationen auf – von Spanien und Portugal im äußersten Westen bis zu Ungarn, Polen und Tschechien im Osten.

Dietrich Rehpenning, Chef des Handwerker- und Gewerbevereins und Inhaber des Restaurants „Alte Backstube“, weiß von Restaurants in Kühlungsborn, die mitten in der Hochsaison zwei Ruhetage in der Woche hatten. „Da war die Personalsituation so dünn, dass sie anders nicht über die Runden gekommen wären. Denn irgendwann brauchen die Mitarbeiter auch ihre freien Tage.“

Der Lehrlingsmarkt sei fast total eingebrochen und auch immer weniger Fachkräfte aus Deutschland würden sich bewerben. „Im Service kann man im Sommer viel über die Ferienarbeit von Schülern und Studenten regeln. Das geht bei Köchen natürlich nicht. Gerade hier haben wir in der Branche Probleme und die werden nicht kleiner werden“, weiß Rehpenning. Davon kann auch Sarah Kurbjuhn vom Hotel „Polar-Stern“ ein Lied singen. „Wir haben es geschafft“, stellt sie fest. Im Hotel-Bereich habe es keine Probleme gegeben. Dafür aber im Restaurant, weil über die ganze Saison hinweg zwei Arbeitskräfte im Service gefehlt hätten. Heißt: „Auf das Mittagstischangebot mussten wir verzichten und uns – neben dem Frühstück – vor allem auf das Abendgeschäft konzentrieren. An sich eigentlich mögliche Umsatzsteigerungen im Bereich der Gastronomie waren so nicht möglich“, sagt sie. Auch in dem kleinen, familiengeführten Hotel läuft ohne ausländische Arbeitskräfte, vor allem aus dem EU-Raum nichts mehr. Das bestätigt auch Peter Weide, der Inhaber vom mehrfach ausgezeichneten Restaurant „Vielmeer“ im Hafen. Dort gibt es eine Stammbelegschaft von 30 Leuten, im Sommer kommen noch einmal 20 Schüler und Studenten mit Ferienjobs dazu. „Ich habe drei festangestellte Griechen im Team, dazu ein Afghane. Und die Ferienjobs wurden oft von Studenten aus Ungarn und Polen besetzt, die in Deutschland Geld verdienen und zugleich etwas für ihre Sprachkenntnisse tun wollten“, berichtet er.

Das Grand Hotel Heiligendamm „hat seinNetzwerk ausgeweitet“, um Arbeitskräfteprobleme zu Spitzenzeiten in den Griff zu bekommen. „Saisonkräfte aus Polen und Tschechien, aber auch aus Hotelfachschulen in Österreich und der Schweiz haben uns sehr geholfen“, stellt Direktor Stefan Peruzzo fest. Das Grand Hotel will das Arbeitskräfte-Problem mit einem ganz großen Wurf lösen. „Wir werden 70 bis 80 Wohneinheiten für Mitarbeiter in Heiligendamm bauen – funktional, aber mit sehr moderner Ausstattung“, kündigt Peruzzo an. Denn die begehrten Arbeitskräfte zu bekommen, sei das eine Problem, das der Unterbringung ein weiteres. Flüchtlinge als Arbeitskräfte im Gastgewerbe? Zu diesem Thema ist sich die Branche einig: Im Prinzip sehr gern, aber ohne gute und vor allem geprüfte Deutschkenntnisse mache das keinen Sinn. „Arbeitskräfte im Hotel- und Restaurantbereich haben fast immer mit Gästen zu tun. Die sichere Beherrschung der deutschen Sprache ist eine Voraussetzung für einen solchen Job“, sagt Wolfgang Dierck vom Neptun Hotel.

Lutz Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Darf’s oa Maß mehr sein? Beim Rostocker Oktoberfest bewirten fesche Madln wie Thea Libera die Gäste. 

An diesem Wochenende beginnt in München das Oktoberfest. Schmankerl, Trachten und Bierzeltgaudi sind aber auch im Norden sehr beliebt. Zur Freude von Gastronomen und Einzelhandel.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Unwetter: Chaos auf den Straßen

Durch Starkregen waren am Donnerstag in kurzer Zeit etliche Straßen in Rostock überflutet. Sie mussten gesperrt werden. Einige Passanten befuhren die Parkstraße mit einem Schlauchboot.