Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Oma und Enkel spielen bald gemeinsam

Südstadt Oma und Enkel spielen bald gemeinsam

Stadt plant einen Mehrgenerationenspielplatz in der Südstadt / Neue Anlage kostet 300000 Euro

Voriger Artikel
Startschuss für den Neuen Markt
Nächster Artikel
Verkehrschaos vor Schule: Verein präsentiert Lösung

Am Kringelgraben in der Südstadt entsteht im Sommer eine komplett neue Spielanlage – für alle Altersgruppen.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Südstadt. Die Enkel können in Sichtweite spielen, Oma und Opa halten sich an modernen Geräten fit. Am östlichen Rand des Kringelgrabens in Südstadt plant die Stadt einen nagelneuen Mehrgenerationenspielplatz. Ab April könnte gebaut werden, erklärt Stefan Patzer vom städtischen Grünamt. Rund 300000 Euro gibt Rostock aus, für Geräte, aber auch für marode Wege in ein neues Wohngebiet.

An dieser Stelle stehen zwar Spielgeräte und eine schmuddelige Hütte für Jugendliche, aber alles ist „technisch und moralisch verschlissen“, wie Stefan Patzer sagt. Also fiel die Entscheidung, gleich etwas Richtiges zu machen und dabei auch die Vorschulkinder und die Senioren mit einzubeziehen. Auch für Sechs- bis Zwölfjährige und Jugendliche gibt es Angebote in der Anlage. Zwei Workshops unter Beteiligung der verschiedenen Altersgruppen gab es im Vorfeld. Das habe zwar die Planungen verzögert, aber zuletzt bei der Präsentation für große Zustimmung im Ortsbeirat gesorgt, berichtet Stefan Patzer.

Unterstützung bekam die Stadt von Gerd Wessig, Hochsprung-Olympiasieger von 1980. „Er hat das Konzept mit uns gemeinsam erarbeitet.“ Wessig vertreibt spezielle Fitnessgeräte für Senioren. „Die sind nicht für Bodybuilder“, betont Stefan Patzer, sondern dafür, dass ältere Menschen sich sportlich betätigen können.

Dort, wo viele ältere Menschen leben, könnten laut Grünamt in Zukunft verstärkt solche Anlagen entstehen. Stefan Patzer denkt an Lütten Klein und Reutershagen. Die Grünamt sei durch den Beschluss zum Spielplatzkonzept Ende des vergangenen Jahres mit der dazugehörigen finanziellen Ausstattung nun in der Lage, in Spielplätze zu investieren. Dazu gehören Anlagen in Warnemünde und am Platz der Jugend, wo eine Klettermöglichkeit für Jugendliche geschaffen werden soll. tn

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald

75 Prozent der Umfrage-Teilnehmer sprechen sich für Ernst Moritz Arndt als Patron der Uni aus

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
5:1-Derbysieg: Favorit PSV dreht nach der Pause auf

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte gewinnen die Ribnitz-Damgartener gegen den TSV Wustrow am Ende noch deutlich