Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Ostseebad lässt Friedenstauben fliegen

NIENHAGEN Ostseebad lässt Friedenstauben fliegen

Im Ostseebad Nienhagen erhielt jetzt das 2. Friedensfest unverhofft seinen größten Konkurrenten: das Strandwetter.

Voriger Artikel
Angebliche Polizisten am Telefon
Nächster Artikel
Kein Geld für Sozialarbeiter an Grundschulen

Beim Friedensfest in Nienhagen flogen zum Gesang des Hohenfelder Chores Friedenstauben gen Himmel.

Quelle: Sabine Hügelland

Nienhagen. Im Ostseebad Nienhagen erhielt jetzt das 2. Friedensfest unverhofft seinen größten Konkurrenten: das Strandwetter. Dabei hatten die Macher – der Kulturverein Nienhagen und Mitstreiter – ein buntes, unterhaltsames Programm für Jung und Alt zusammengestellt. Doch all das half nichts: Nur wenige Gäste fanden sich auf der Festwiese des Ostseebades ein.

Der Hohenfelder Chor jedenfalls konnte seine Sache nicht besser machen, denn er bereitete sich darauf mit dem passenden Liedgut vor – wie etwa „Geht aufeinander zu“, „Welche Farbe hat die Welt“ oder „Ein bisschen Frieden“. Zum Gesang des Liedes „Kleine weiße Friedenstaube“ wurden weiße Tauben von Andreas Schielke aus Kühlungsborn freigelassen.

Bürgermeister Uwe Kahl sagte in seiner Eröffnungsrede: „Immer mehr Gemeinden feiern Friedensfeste, um der weltpolitische Lage mit Kriegen, Flucht, Vertreibung etwas entgegenzusetzen. Auch wir hatten Flüchtlinge aufgenommen, die fast alle in andere Städte umzogen und sich nun eingliedern können.“ Nur noch eine Familie lebt im Ort, doch auch sie wird bald umziehen.

Mohamad Omar Hor, Marah Hor und Fatima brachten mit ihrer syrischen Küche ein wenig weltliches Flair auf den Festplatz. Sie werden von Nienhägern als freundschaftliche Patenschaft betreut.

Zum Abend gaben Studenten der Hochschule für Musik und Theater (HMT) aus Rostock ein Konzert. Den Abschluss bildetet der Film „Missing“.

„Solch ein Fest braucht immer freiwillige Helfer – ihnen bin ich sehr dankbar“, sagte Thomas Pätow, Kulturvereins-Vorsitzender, der schon etwas traurig über die Beteiligung war.

Vielleicht stößt das 3. Friedensfest 2017 auf mehr Resonanz. Als Zeichen, wofür es steht: ein friedliches Miteinander.

Sabine Hügelland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Von Discofox bis Hip-Hop

Tanzschulen in Doberan und Kröpelin freuen sich über regen Zulauf / Erstmals Kurse im Kornhaus