Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Ostseestädte forcieren Kooperation

Stadtmitte Ostseestädte forcieren Kooperation

Aktuelle Konferenz in Rostock dreht sich um die Integration von Flüchtlingen / Skandinavier als Vorbilder

Stadtmitte. . Wie Flüchtlinge besser integriert werden können, ist Thema der aktuellen Konferenz der Union der Ostseestädte (Union of the Baltic Cities — UBC) in Rostock. Kommunalpolitiker und Integrationsexperten aus 26 Städten in zehn Ländern entlang der Ostsee tauschen dazu ihre Erfahrungen im Rostocker Radisson Blu Hotel aus. „Wir wollen voneinander lernen und Ideen weitergeben, wie Integration gelingen kann“, sagte UBC-Vorstandsmitglied Joergen Kristiansen gestern auf einer Pressekonferenz.

 

OZ-Bild

Bernd Hemingway (l.) vom Sekretariat des Ostseerates und UBC-Vorstandsmitglied Joergen Kristiansen.

Quelle: André Wornowski

Kristiansen ist Vize-Bürgermeister der Stadt Kristiansand in Norwegen. Rund 87 000 Einwohner leben dort. Im Herbst des vergangenen Jahres habe die Gemeinde 31 000 Menschen aufgenommen — dreimal so viele wie in Oslo und Stavanger. „Das ist eine enorme Belastung. Wir können Nahrungsmittel, Kleidung und Unterkünfte stellen. Das Materielle ist aber nicht das Problem, sondern die Integration“, betonte Kristiansen. Hier seien Einwohner, Nichtregierungsorganisationen und Initiativen gefragt. „Diese gilt es zu stärken“, sagte der Norweger.

Kristiansen ermunterte die Bewohner seiner Stadt via Radio dazu, sich einen Freund unter den Flüchtlingen zu suchen und mit diesem einen Familienausflug zu unternehmen, spazieren zu gehen oder den Zoo zu besuchen. Auch die Übernahme von Patenschaften seien eine Möglichkeit, ergänzte Bernd Hemingway, Stellvertretender Generaldirektor des Sekretariats des Ostseerates. Gerade bei unbegleiteten Minderjährigen könne dies eine große Hilfe sein.

Mit-Initiator und Gastgeber Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) lobte die Skandinavier als Vorbilder. Vor allem die Schweden. „Dort beginnt schon in der ersten Woche der Sprachunterricht und die Migranten bekommen eine Aufgabe in der Gesellschaft“, so Methling. Integration könne nur durch Arbeit gelingen.

Heute will die Konferenz eine Resolution verabschieden, um die Kooperation der Ostseestädte bei der Flüchtlingshilfe zu intensivieren. Gleichzeitig soll ein Impuls bis zur Europäischen Union nach Brüssel und Straßburg gesendet werden. „Europa muss immer ohne Grenzen funktionieren“, könnte laut Methling eine Forderung heißen.

Eröffnet wurde die Konferenz bereits am Montag mit einem Konzert des Expat Philharmonic Orchestra. Heute und morgen findet das 75. Vorstandstreffen der UBC statt. Als Rahmenprogramm sind Besuche in der Gedenkstätte im früheren Stasi-Untersuchungsgefängnis und im Kulturhistorischen Museum geplant. Zudem kommen die UBC-Kommission „Kulturvolle Städte“ und die UBC-Gender-Arbeitsgruppe zusammen.

aw

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Wahlhelfer zählen – Parteien feiern

1400 Rostocker ehrenamtlich in Wahllokalen aktiv / Bei Partys gibt es Bier, Wein, Grillwurst, vegetarischen Brotaufstrich