Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Panne in Laage: Flughafen vertauscht Hunderte Koffer

Rostock/Laage Panne in Laage: Flughafen vertauscht Hunderte Koffer

Mehr als 200 Mallorca- und Türkei-Urlauber mussten tagelang ohne ihr Gepäck ausharren. Die Koffer waren am Rostocker Flughafen in die falschen Flugzeuge verladen worden. Der Airport will den Betroffenen nun die Parkgebühren erlassen.

Voriger Artikel
OZ-TV Montag: Baustart für umstrittenes Wohnprojekt
Nächster Artikel
Radtour in das Moor

Am Flughafen Rostock-Laage wird Gepäck für einen Germania-Flug verladen. Am Freitag kam es dabei zu einer Panne (Symbolbild).

Quelle: Frank Söllner

Rostock/Laage. Eine Panne am größten Flughafen des Landes hat 215 Reisenden aus MV den Start in den Urlaub in der Ferne gehörig verdorben: Weil es bei der Verladung in Rostock-Laage eine Verwechselung gegeben hat, mussten die Touristen in der Türkei und auf Mallorca tagelang ohne ihr Gepäck ausharren. Die Koffer der Urlauber wurden in die falschen Flugzeuge geladen.

 

Der Vorfall hatte sich bereits am vergangenen Freitag ereignet. „Es ist richtig, dass es zu Fehlern in der Gepäckabfertigung am Flughafen Rostock gekommen ist. Dabei wurden die Koffer zweier unserer Flüge nach erfolgter Sicherheitskontrolle vertauscht“, bestätigte Sabine Teller, Sprecherin der Fluggesellschaft Germania, der OZ. „Erst bei Landung der Flugzeuge in Antalya und in Palma wurde der Fehler bemerkt.“ Nach OZ-Informationen wurde das Gepäck der Türkei-Reisenden nach Mallorca geflogen, die Koffer der SpanienUrlauber landeten in der Türkei.

Flughafen-Geschäftsführerin Dörthe Hausmann räumt ein, dass der Fehler in Laage passiert sei: „Wir hatten am Freitag insgesamt fünf Flüge, die wir fast zeitgleich abzuwickeln mussten.“ Weil ein Flieger mit Verspätung in Rostock gelandet sei, wurden die Parkpositionen der Germania-Flüge getauscht: „Das Gepäck stand aber schon in Transportwagen bereit – und die wurden leider nicht mehr getauscht“, so Hausmann. Warum niemand den Fehler bemerkt habe, werde nun intern untersucht.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stresow-Siedlung

Das Unternehmen Schmidt & Thürmer baut seinen Standort Stresow-Siedlung weiter aus Der Betrieb in Kemnitz soll deshalb verlagert werden

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
So lief die Räumung des besetzten Hauses „Betty“

Die Polizei räumte am Donnerstag das ehemalige Elisabeth-Heim in Rostock. Erst Nachmittags konnte der letzte Hausbesetzer hinausbegleitet werden. Er hatte seine Hand einbetoniert. Das Haus wird nun durchgehend gesichert.