Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Paradies in der Großstadt

Paradies in der Großstadt

Neulich ist es mir aufgefallen. Es blüht wieder: knallroter Mohn auf einer Verkehrsinsel und Ringelblumen, die auf einem winzigen Stück Erde zwischen dem Asphalt wachsen.

Neulich ist es mir aufgefallen. Es blüht wieder: knallroter Mohn auf einer Verkehrsinsel und Ringelblumen, die auf einem winzigen Stück Erde zwischen dem Asphalt wachsen.

Und ich freue mich auch über ein paar kleine, hübsche Glockenblumen an der Ampelanlage. An einigen Ecken mitten in der Stadt blüht es auf einmal. Grauer Beton und unansehnliche Straßenränder bekommen ein paar überraschende Farbtupfer.

Sie sind also wieder am Werk, Anwohner, die Freude daran haben, an ruhigen Abenden mit sogenannten Samenbomben loszuziehen und diese mit Blumensamen gefüllten kleinen Erdkugeln oder kleine Pflänzchen nicht in ihrem eigenen Garten, sondern irgendwo an öffentlichen Stellen zu versenken.

Eine von diesen heimlichen Guerilla-Gärtnerinnen kenne ich. Manchmal sitzt sie neben mir in der Kirche und singt mit voller Kehle das schöne Sommerlied: Geh aus mein Herz und suche Freud

Sie nimmt den Auftrag Gottes, die Erde zu bebauen und zu bewahren ziemlich ernst.

Klar, so ein Straßenbeet ist nur ein kleiner bunter Fleck und die Erde wird davon nicht gerettet und ein bisschen illegal ist es auch, aber sie will auch nicht immer nur reden und brav den Müll sortieren. Sie möchte die Ärmel hochkrempeln und ein bisschen daran mitwirken, dass auch an ihrer Straßenecke Gottes Schöpfung zum blühen kommt.

Und richtig stolz ist sie, wenn die Leute vom Stadtgrünamt diesem Treiben nicht einfach mit dem Rasenmäher ein Ende bereiten, sondern ab und zu ein paar Liter Wasser spendieren.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen
Startschuss für den 1000-Meter-Lauf: Zweieinhalb Runden mussten die Jungs der Altersklasse 13 dafür um den Tannenbergsportplatz laufen.

Seit Dienstag laufen die Wettkämpfe am Tannenberg in Grevesmühlen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Nienhagen: Neuer Parcours muss weg

Die Anlage wurde ohne Genehmigung errichtet / Geräte stehen zu dicht an Kliffkante