Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Pflegedienstbetrug füllt 180 Beweismittel-Ordner

Rostock Pflegedienstbetrug füllt 180 Beweismittel-Ordner

Dem ehemaligen Rostocker Pflegedienst „Möwe“ wird Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe vorgeworfen. Die Ermittler der Polizei haben tausende Datensätze geprüft und Beweismittel zusammengetragen, die 180 Ordner füllen.

Voriger Artikel
Kleine Sportvereine können Anträge stellen
Nächster Artikel
„Greif“ ahoi: Rostock hat sich ausgezahlt

Im Juni 2015 wurden Räume des Pflegedienstes „Möwe“ in einer Großaktion durchsucht.

Quelle: Stefan Tretropp

Rostock. Der Fall des ehemaligen Rostocker Krankenpflegedienstes Möwe füllt inzwischen mehr als 180 dicke Beweismittel-Ordner. Die haben die Ermittler der Polizei jetzt zusammen mit einem 326 Seiten langen Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft übergeben. Dem ambulanten Pflegedienst wird Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe vorgeworfen. Pflegeleistungen sollen nicht erbracht, Mitarbeiter ohne erforderliche Qualifikation eingesetzt worden sein. 14 Monate lang haben die Wirtschaftskriminalisten tausende Datensätze durchforstet. Nun liegt der Fall bei der Staatsanwaltschaft.

Von Kesselring, Doris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Wildwest auf der Warnow“

Nach „Stettin“-Unglück: Skipper fordern strengere Verkehrsregeln für die Hanse Sail