Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Pläne für Werftdreieck kommen auch bei Bürgern gut an

Rostock Pläne für Werftdreieck kommen auch bei Bürgern gut an

Im vorerst letzten Bürgerdialog zur Wohnbebauung auf der Rostocker Brache stieß der Siegerentwurf aus dem Architekturwettbewerb der Wiro auf Begeisterung bei den Bürgern. Vielen können sich das Wohnen dort vorstellen.

Voriger Artikel
Neuer oberster Marinearzt begrüßt
Nächster Artikel
OZ-Workshop: Elf Leser fordern Auskunftsrecht ein

Marco und Diana Schemel sowie Helmut Aude (v. l.) betrachten vor dem Bürgerdialog ein Modell des künftigen Werftdreiecks.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Auch den Bürgern gefällt der Entwurf des Wiener Architekturbüros Albert Wimmer. Er sieht auf dem Werftdreieck eine lockere Wohnbebauung mit einer grünen Ader, kaum motorisierten Verkehr und eine Einbeziehung des historischen Erbes inklusive der Heinkel-Mauer vor. 2019 könnte der Bau beginnen.

Alle Vorgaben, die die Wiro im Bürgerdialog mit interessierten Rostockern entwickelte, scheinen in dem Entwurf berücksichtigt worden zu sein. Das wissen auch die potenziellen neuen Bewohner zu schätzen. „Wenn es bezahlbar ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, dort zu wohnen“, sagt Heidi Mamerow, die aktuell in Reutershagen wohnt. Zu den Mieten kann Christian Urban, technischer Geschäftsführer der Wiro, zwar noch keine konkreten Angaben machen, es würden aber Mietkategorien für jedermann angestrebt.

„Natürlich muss es auch höhere Mieten geben, damit wir günstigeres Wohnen anbieten können“, erklärt er. Bei der Planung habe man sich aber beispielsweise bewusst gegen Tiefgaragen entschieden, damit die höheren Kosten nicht auf die Mieten umgerechnet werden müssten.

Grundsätzlich wird nur eine Verbindungsstraße zwischen Lübecker und Wertstraße durch die neue Wohnanlage führen und der Großteil des Werftdreiecks damit verkehrsberuhigt bleiben. Das findet Heidi Neumann besonders gut. „Das Werftdreieck wäre ein wirklich schöner Altersruhesitz“, sagt sie.

Von Nele Reiber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Troisdorf

Es klingt traumhaft: Selbstreinigendes Glas lässt Schmutz keine Chance. Doch das funktioniert nur unter optimalen Bedingungen gut. Und das heißt, die Fenster brauchen einen hellen Platz und müssen Regen abbekommen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Slüter-Tage in Warnemünde

Event-Wochenende zum 500. Reformationsjubiläum lockt Besucher