Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
300 000 Euro Jahresbeiträge: Die Stadt zahlt freiwillig

Rostock 300 000 Euro Jahresbeiträge: Die Stadt zahlt freiwillig

In 61 Vereinen, Verbänden und Institutionen ist die Hansestadt Rostock ein Fördermitglied. Die Mitgliedschaften sind hauptsächlich freiwillig. Doch die Beiträge steigen.

Voriger Artikel
Großes Stühlerücken im Kreishaus
Nächster Artikel
Frühförderung statt Herdprämie

Rostock ist Mitglied in 61 Vereinen, Verbänden und Institutionen. Eines davon ist die Deutsche Seemannsmission Rostock. Seemannsdiakon Folkert Jansen lobt den Einsatz und die regelmäßige  Zuschüsse. Einen Jahresbeitrag muss Rostock für die Seemannsmission jedoch nicht zahlen.

Quelle: Bernd Wüstneck

Rostock. Mehr als 300 000 Euro hat Rostock allein im vergangenen Jahr für die Mitgliedschaft in Vereinen, Institutionen und Verbänden ausgegeben. Dabei tritt die Hansestadt überwiegend als freiwilliger Förderer in Aktion. Lediglich in drei von insgesamt 61 Fällen ist Rostock gesetzlich dazu verpflichtet.

„Die Gründe für freiwillige Mitgliedschaften sind vielfältig und richten sich nach dem Interesse der Ämter“, sagt Anne Hammer von der Stadt Rostock. So sichert sich zum Beispiel das Rechnungsprüfungsamt durch seine Mitgliedschaft im „Institut für Rechnungsprüfer“ die Teilnahme an Tagungen und den Austausch über aktuelle Informationen.

Während die Stadt dafür jährlich 50 Euro zahlt, gibt es jedoch einige „Kostentreiber“ die ein Vielfaches einfordern. Allein für den Städte- und Gemeindetag MV hat Rostock im vergangenen Jahr rund 100 000 Euro zahlen müssen.  „Das sind Spitzenverbände, die eine besondere Bedeutung für die gesamte Stadtverwaltung haben“, urteilt Anne Hammer.

Dabei sind diese Ausgaben in den vergangenen Jahren gestiegen. 2014 wurden für sämtliche Mitgliedschaften noch 295 000 Euro gezahlt – rund 19 000 Euro weniger als im Folgejahr.

Von Hegermann, Johanna

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
SCHWAAN

Im Sommer soll die neue Begegnungsstätte in Schwaan eröffnet werden. Die Zeit drängt, denn die Inneneinrichtung fehlt und es muss noch umgebaut werden. Zwei Monate sollen diese Arbeiten dauern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Nienhagen: Neuer Parcours muss weg

Die Anlage wurde ohne Genehmigung errichtet / Geräte stehen zu dicht an Kliffkante