Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
80 kreative Exponate zum Amtsjubiläum

KRITZMOW 80 kreative Exponate zum Amtsjubiläum

Der kreative Wettbewerb ist beendet, jetzt entscheidet die Jury, welches der Exponate zum Jubiläum des Amtes Warnow-West gekürt werden soll.

Voriger Artikel
Ökohaus betreibt neue Flüchtlingsheime
Nächster Artikel
Kirchenplatz: Ortsbeirat sieht Gehlsdorf benachteiligt

Die „Klabauterkinder“ haben sich dem Projekt „Radtour durch Elmenhorst und Lichtenhagen-Dorf“ gewidmet.

Quelle: Christine Haunschild

Kritzmow. Der kreative Wettbewerb ist beendet, jetzt entscheidet die Jury, welches der Exponate zum Jubiläum des Amtes Warnow-West gekürt werden soll. Am 10. Juni feiert das Amt sein 25-jähriges Bestehen und hatte dazu im Vorfeld aufgerufen, Bilder, Fotos, Keramiken oder Gefilztes unter dem Motto „Schön hier zu wohnen und zu leben“ einzureichen. Ziel sei es, das Amt Warnow-West von seiner schönsten Seite zu zeigen.

„Wir sind überrascht, aber auch sehr erfreut, auf welch großes Interesse unser Aufruf gestoßen ist“, sagt Mitarbeiterin Wiebke Laudahn, „hier schlummern viele kreative Köpfe“. Rund 80 verschiedene Werke sind eingereicht worden. Besonders erfreut ist Wiebke Laudahn über das Interesse der Kinder und Jugendlichen, allen voran die Kitas, Grundschulen und Jugendclubs aus Papendorf, Elmenhorst, Lambrechtshagen und Kritzmow. Alle Gruppen der „Klabauterkinder“ aus Elmenhorst haben sich dem Projekt „Radtour durch Elmenhorst und Lichtenhagen-Dorf“ gewidmet, einem knapp zwei Meter langen Objekt aus Holz mit jahreszeitlichen Motiven. „Auf das Ergebnis ihrer Arbeit sind wir als Träger natürlich schon jetzt stolz“, sagt Henrike Thaut vom Träger Institut Lernen und Leben.

Wie Wiebke Laudahn vom Amt mitteilt, wird der Amtsausschuss als Jury in der kommenden Woche die besten Werke küren. „Auf der Jubiläumsfeier sollen die Künstler in einem festlichen Rahmen mit Pokal und Urkunde ausgezeichnet werden“, erklärt sie. Die Exponate sollen dann als Dauerausstellung im Amtsgebäude in Kritzmow zu sehen sein.

mo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Die Diplom-Konservatorin Rosemarie Selm (60) neben den von ihr restaurierten Textilien. Das Chemisenkleid und der Zweispitz sind wahrscheinlich um 1810 entstanden. Eine beliebte Mode im Wismar der damaligen Zeit. Fotos (4): Norbert Wiaterek

Die Textilien aus dem 19. Jahrhundert sollen ab Ende 2017 im Stadtgeschichtlichen Museum zu bewundern sein / Fielmann-Stiftung will Geld für weitere Arbeiten geben

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Werft setzt auf Spitzentechnik

Neptun-Werft behauptet sich mit innovativen Antrieben / Aida ist Pionier-Kunde