Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Afghanen demonstrieren für Bleiberecht

Rostock Afghanen demonstrieren für Bleiberecht

Landesweit haben am Sonnabend Flüchtlinge und ihre Unterstützer gegen die geplanten Sammelabschiebungen nach Afghanistan demonstriert. Das Land am Hindukusch sei für Rückkehrer nicht sicher. Rund 70 Personen in MV seien von der Abschiebung bedroht.

Voriger Artikel
Was heute wichtig wird in MV
Nächster Artikel
Kritik an langen Schulwegen

Auftakt auf dem Neuen Markt: Gegen die Abschiebung von Flüchtlingen nach Afghanistan haben am Sonnabend Menschen in Rostock demonstriert.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Sie wollen in Rostock bleiben – weil sie in ihrer Heimat um ihr Leben fürchten: Rund 50 Flüchtlinge und Unterstützer haben am Sonnabend auf dem Neuen Markt gegen die geplanten Sammel-Abschiebungen nach Afghanistan demonstriert. Mit Flugblättern und Transparanten machten sie auf die aus ihrer Sicht gefährliche Lage in dem Land am Hinduskusch aufmerksam.

Seit Ende 2016 lässt die Bundesregiergung abgelehnte Asyl- Bewerber auch nach Afghanistan abschieben. „Die Regierung sagt, das sei sicher – weil die Extremisten in Afghanistan nicht gegen die eigene Bevölkerung kämpfen“, so Ibrahim Baddour von der Initiative „Rostock hilft“. Doch das stimme nicht: „Wer in den Westen geflohen ist, gilt als Verräter. Verwandte und Kollege ebenfalls. Und Verräter werden getötet.“ Nach Angaben des Netzwerks „Afghanistan ist nicht sicher“ droht rund 70 Menschen, die derzeit in MV leben, die Abschiebung an den Hindukusch. Das Land hingegen spricht von 35 Personen.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zustrom lässt deutlich nach
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und der damalige Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise bei der Vorstellung der Asyl-Statistik im Frühjahr.

Der Flüchtlingsandrang nach Deutschland hat 2016 stark nachgelassen. Dafür gab es mehr Asylanträge - denn die Verfahren begannen oft erst mit zeitlichem Abstand. Es sei gelungen, die Situation in den Griff zu bekommen, bilanziert Innenminister de Maizière.

mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet