Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Altstadt: Verwirrung um neues Schild

Östliche Altstadt Altstadt: Verwirrung um neues Schild

Verkehrszeichen in Einbahnstraße falsch aufgestellt und Knöllchen zu Unrecht verteilt? / Stadt weist Kritik zurück

Voriger Artikel
Aufstand gegen Moschee-Pläne in Evershagen
Nächster Artikel
Aus für die Haftanstalt?

Slüterstraße: Fahren erlaubt, halten verboten.

Quelle: Ove Arscholl

Östliche Altstadt. Verwirrung um ein neues Verkehrsschild: Seit mehreren Wochen gilt auf einer Seite in der Slüterstraße ein „absolutes Halteverbot“, schreibt OZ-Leser Harald Turner.

Doch das Schild sei aus seiner Sicht falsch aufgestellt worden. „Denn hier steht bereits ein Verbotsschild ,Einfahrtverbot’, welches das Befahren der Slüterstraße stadtauswärts bereits untersagt.“

Dem Stadtamt habe Turner den Mangel bereits vor Weihnachten angezeigt. Dennoch würden weiter Knöllchen verteilt. „Interessanterweise werden sogar Fahrzeuge mit einem Bußgeld bedacht, die im Bereich der Stadtmauer parken und dieses Schild nicht zu Gesicht bekommen haben“, schreibt der Leser.

Die Stadtverwaltung erklärt auf OZ-Nachfrage jedoch, dass das Schild absolut richtig stehe und seine Berechtigung habe. Denn die Slüterstraße sei eine „unechte“ Einbahnstraße: Es dürfe zwar nur von einer Seite eingefahren werden, sie könne aber in beide Richtungen befahren werden, wenn zum Beispiel Anlieger von ihren Grundstücken in Richtung Am Strande fahren wollten. Auch das Wenden am Ende der Slüterstraße in Höhe der ehemaligen Volkshochschule sei gestattet.

Von der Straße Am Strande kommend sei die Slüterstraße keine Einbahnstraße. „Daher ist es dort nach Straßenverkehrsordnung auch nicht zulässig, auf der linken Seite in verkehrter Fahrtrichtung zu parken“, sagt Stadtsprecherin Kerstin Kanaa. Vielmehr müssten Autofahrer oberhalb der Straße wenden, wenn sie ihr Fahrzeug entlang der Seite an der Petrikirche parken möchten. „Oberhalb der Straße wird dem Fahrer aber durch das Verkehrszeichen Halteverbot-Mitte angezeigt, dass nach diesem Zeichen das Halten verboten ist“, so Kanaa. Das Schild sei uneingeschränkt wahrnehmbar und müsse beachtet werden. Das Halteverbot sei notwendig, damit Feuerwehr und Rettungswagen ohne Behinderungen in das Quartier kommen. aw

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Gestern begann der Abriss der beiden Holzbrücken am Ententeich in den Ribnitzer Klosterwiesen. In den kommenden Wochen sollen sie durch Neubauten ersetzt werden.

Neubauten kosten rund 95 000 Euro / Arbeiten dauern sechs Wochen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sozialwohnungen für Rostock

Firma aus Schleswig-Holstein baut an drei Standorten / Stadt verteidigt frühere Abrisse