Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Breite Zustimmung für Tempo 30 vor Kitas und Schulen

Rostock Breite Zustimmung für Tempo 30 vor Kitas und Schulen

Kinderschutzbund und Verkehrswacht in MV zeigen sich zufrieden, fordern aber eine weitere Einschränkung des Autoverkehrs in Städten.

Voriger Artikel
Sieben erfolgreiche Unternehmer geehrt
Nächster Artikel
Fit für die See: „Greif“ setzt Segel

Ein Pflasterbemalung weist vor einer Schule auf eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Kraftfahrzeuge von 30 Kilometer pro Stunde hin.

Quelle: Markus Scholz/dpa

Rostock. Die Entscheidung zur Einführung eines generellen Tempolimits von 30 km/h vor Kitas und Schulen ist in MV auf breite Zustimmung gestoßen. „Gut, dass Tempo 30 künftig zum Standard wird und nicht mehr die Ausnahme ist“, sagte Carsten Spies, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes MV.

Die Landesverkehrsminister hatten am Donnerstag beschlossen, dass künftig Tempo 30 vor Einrichtungen für Kinder, Ältere und Kranke die Regel sein soll. Bisher gilt, dass in jedem Einzelfall eine besondere Gefährdung vorliegen musste. "Dieser Beschluss ist der erste Schritt in die richtige Richtung“, sagte Hans-Joachim Hacker, Präsident der Landesverkehrswacht MV.

Hacker äußerte aber auch Kritik: „Die Minister waren nicht konsequent: Wir fordern, innerorts grundsätzlich Tempo 30, nur in Ausnahmen sollte schneller gefahren werden dürfen.“

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Essen

Der Markt für neue Motorräder bleibt 2016 groß. Wie in den Vorjahren erfreuen sich Retro- und Klassikbikes besonderer Beliebtheit. Die Technik muss bei ihnen jedoch einige Anforderungen erfüllen.

mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Meister? Körners Tore sollen helfen

Rostocker Robben peilen in der Beachsoccer-Endrunde in Warnemünde den zweiten Titel 2017 an