Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
CDU für Bodycams bei Polizei und Videoüberwachung

OZ-Forum CDU für Bodycams bei Polizei und Videoüberwachung

Fraktionschef Kokert: Sicherheitsgefühl der Menschen im Land muss gestärkt werden. Heute Streitgespräch bei der OZ in Rostock.

Voriger Artikel
Dorf Schmarl fordert mehr Busse
Nächster Artikel
OZ-Forum: „Was ist das Beste für MV?“

Kameras gegen Kriminalität: Nach dem Willen der CDU soll es künftig an Polizeiuniformen Bodycams geben. Öffentliche Plätzen sollen verstärkt mit Videokameras abgesichert werden.

Quelle: Boris Roessler

Rostock/Schwerin. Die CDU in MV macht sich stark für eine Ausweitung der Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen und Bodycams für Polizisten. Beides solle für mehr Sicherheit sorgen, sagte gestern Vincent Kokert, Chef der Landtagsfraktion. Zwar gehe die Kriminalität im Land weiter zurück. „Zugleich sinkt aber das Sicherheitsgefühl der Menschen“, so Kokert.

Die CDU werde sich dafür einsetzen, dass Bodycams, mit denen Beamte im Einsatz am Körper Videoaufnahmen machen können, ab 2018 finanziell abgesichert sind. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) spricht sich zude für eine Kontrolle der Handys von Asylbewerbern aus, um Identitäten zu ermitteln.

 Innere Sicherheit ist eines der Themen bei einem öffentlichen Streitgespräch, zu dem die OSTSEE-ZEITUNG am Dienstag ab 19 Uhr ins Rostocker Medienhaus einlädt. Gesprächspartner sind die Fraktionschefs im Landtag: neben Kokert auch Thomas Krüger (SPD), Leif-Erik Holm (AfD) und Simone Oldenburg (Linke). Weitere Themen: Finanzen, Bildung und die Kultur in der politischen Debatte. Linke und AfD fordern mehr als die von SPD und CDU angekündigten 150 neuen Polizeistellen im Land. Gäste sind willkommen.

Öffentliches OZ-Forum im Rostocker Medienhaus

Welche Partei hat das beste Rezept für eine positive Entwicklung in MV? Darüber führen wir am Dienstag ein Streitgespräch mit den Fraktionschefs im Schweriner Landtag: Thomas Krüger (SPD), Vincent Kokert (CDU), Leif-Erik Holm (AfD) und Simone Oldenburg (Linke). Für die OZ moderieren Chefredakteur Andreas Ebel und Chefkorrespondent Frank Pubantz. Themen: Bildung, innere Sicherheit, Finanzen. Die Zahl der Sitzplätze ist begrenzt.

Termin: OZ-Forum heute, 19 Uhr, OZ-Medienhaus Rostock, R.-Wagner-Str. 1a.

Live-Ticker: Die OZ berichtet ab 19 Uhr live aus dem OZ-Forum „Was ist das Beste für MV?“ Teilnehmer und Leser können sich über das Netzwerk Twitter über den Hashtag #ozforum an der Debatte beteiligen. Zum Ticker: www.ostsee-zeitung.de/forum

Frank Pubantz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Münchener Sicherheitskonferenz
US-Verteidigungsminister James Mattis nach der Landung auf dem Flughafen in München.

Klartext zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Die deutsche Verteidigungsministerin liest der US-Regierung die Leviten. Wer mehr von Europa wolle, müsse einen anderen Ton anschlagen.

mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ausschuss: Geld für neues Theater suchen

Oberbürgermeister soll Plan für Finanzierung des Neubaus vorlegen / Kulturpolitiker stellen Antrag