Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Die Mieter sind da, bald zieht die Bürgermeisterin ins Gemeindehaus

BENTWISCH Die Mieter sind da, bald zieht die Bürgermeisterin ins Gemeindehaus

Die Mieter sind da, die Gewerbetreibenden auch, und demnächst ist Susanne Strübing, Bürgermeisterin der Gemeinde Bentwisch, in ihrem neuen Büro im Gemeindehaus zu finden.

Voriger Artikel
Dirk Stamer: Mit offenem Blick in den Landtag
Nächster Artikel
Ostseebad sucht die Balance zwischen Jung und Alt

Hans-Joachim Eisermann, Susanne Strübing und Ralph-Michael Achtenhagen ( v. l.) freuen sich über Geld für den Bürgerpark.

Quelle: Michael Schißler

Bentwisch. Die Mieter sind da, die Gewerbetreibenden auch, und demnächst ist Susanne Strübing, Bürgermeisterin der Gemeinde Bentwisch, in ihrem neuen Büro im Gemeindehaus zu finden. Wenn der Umzug abgeschlossen ist, sollen auch die Gemeindevertretersitzungen dort stattfinden. Gestern hat außerdem die Seniorenbetreuerin des Arbeiter-Samariter-Bundes Warnow-Trebeltal ihre Haustürschlüssel bekommen.

Sie dürfte als Erstes auf einen ziemlich großen Haufen Stühle in ihrem Bereich gestoßen sein. 100 Senioren werden in dem Bereich Platz finden. „Die sind am Mittwoch geliefert worden“, sagte Ralph-Michael Achtenhagen, Geschäftsführer der Bentwisch-Gesellschaft, die für den Bau des neuen Hauses verantwortlich ist.

Achtenhagen zeigte sich zufrieden: „Von den 16 Wohnungen hier haben wird bereits 14 vermietet.“ Ein Pflegedienst hat seine Räume bezogen, eine Physiotherapie. „Mit einem Allgemeinmediziner und einem Bistrobetreiber sind wir noch in Verhandlungen“, sagte Achtenhagen, der das Gesamtkonzept des Hauses weiterhin fest im Blick hat: „Es bleibt dabei, dass hier alles angesiedelt wird, was die Bürger brauchen und was das Konzept vorsieht.“ „Wir haben nun auch einen Fördermittelbescheid für den Bau der Außenanlagen bekommen“, sagte Bürgermeisterin Susanne Strübing. Die Kosten für die Anlage werden voraussichtlich bei rund 167000 Euro liegen. Die Außenanlage soll als Bürgerpark gestaltet werden. „Unter anderem werden wir dort Hochbeete anlegen“, sagte Ralph-Michael Achtenhagen, „dort können die Bewohner des Hauses dann auch Gemüse ziehen.“ Gleichzeitig soll der Park zu einer Begegnungsfläche für alle in der Gemeinde werden.

Während die Mieter eingezogen sind und die Gewerbebetriebe nun eröffnet werden, hat die Bentwisch-Gesellschaft auch einen Hausmeister für den Neubau ernannt. Hans-Joachim Eisermann wird den Komplex betreuen: „Ich freue mich schon auf diese neue Herausforderung.“ Seit November hat Eisermann bereits die Bauarbeiten begleitet.

Das Gemeindehaus — der Name wird beim Tag der offenen Tür am 1. April ab 13 Uhr bekanntgegeben werden — hat eine Nutzfläche von 3000 Quadratmetern. Die Kosten belaufen sich auf 4,5 Millionen Euro.

Zwei Millionen hat die Gemeinde gezahlt, 2,5 Millionen die Bentwisch-Gesellschaft.

Von msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kirchdorf
Das Gebäude mit der Kurverwaltung in Kirchdorf soll abgerissen werden. An gleicher Stelle entsteht ein modernes „Haus des Gastes“.

Neben dem Haus des Gastes stehen weitere Vorhaben auf dem Plan für 2016 / Keine Kürzungen in den Bereichen Senioren, Jugend und Sport

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Schauen und Staunen: Bilder-Festival am Ostseestrand

Am 16. Juni geht das Foto-Spektakel „Rostocker Horizonte“ in die dritte Runde. Bis Dienstag können Bilder eingereicht werden.