Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Förderung für demokratisches Engagement

GÜSTROW Förderung für demokratisches Engagement

Der Landkreis Rostock fördert mit Hilfe des Bundes bürgerschaftliche Netzwerke und Bündnisse.

Güstrow. Der Landkreis Rostock fördert mit Hilfe des Bundes bürgerschaftliche Netzwerke und Bündnisse. Zuschüsse zwischen 5000 und 10000 Euro sind für die Vereinsarbeit, Träger oder Ehrenamtliche möglich, teilt die Kreisverwaltung mit. Die Leiterin des Büros für Chancengleichheit, Marion Starck, ruft dazu auf, eine Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben — Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ zu beantragen. „Damit sollen dauerhaft funktionierende Strukturen im Landkreis Rostock entstehen“, erklärt Marion Starck.

Die Anträge für die erste Auswahlrunde müssen bis zum 8. April im Büro für Chancengleichheit des Landkreises Rostock eingehen. Ein Begleitausschuss, dem Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Polizei angehören, entscheidet dann über die Förderung. Erstmalig kann dadurch auch ein Jugendforum eingerichtet werden. Dafür können vorhandene Strukturen, wie Jugendparlamente, -beiräte oder -ringe, weiterentwickelt werden.

• Informationen und Anträge: www.chancengleichheit-lkros.de

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Passee
Der Zweckverband Wismar bittet die Gemeinde Passee zur Kasse. 36000 Euro soll sie zahlen.

Der Zweckverband Wismar hält die Hand auf. 36000 Euro will er insgesamt von der Gemeinde Passee für Altanschlüsse beim Abwasser kassieren. Zahlen will die Gemeinde nicht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Wildwest auf der Warnow“

Nach „Stettin“-Unglück: Skipper fordern strengere Verkehrsregeln für die Hanse Sail