Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Freier Horizont will mehr direkte Demokratie

Rostock Freier Horizont will mehr direkte Demokratie

Knapp 40 Delegierte versammelten sich am Montagabend in Rostock-Warnemünde, um über das Programm zu diskutieren.

Rostock. Die Forderung nach mehr direkter Demokratie steht an erster Stelle des Programms der windkraftkritischen Partei Freier Horizont zur Landtagswahl am 4. September. Knapp 40 Delegierte versammelten sich am Montagabend in Warnemünde, um über das Programm zu diskutieren. Die Landespolitik sei zu oft ignorant, selbstherrlich und bürgerfern. Der Freie Horizont kritisierte insbesondere die Energiepolitik. Die SPD/CDU-Regierung in Schwerin treibe im Rahmen der Energiewende hauptsächlich den Ausbau der Windkraft voran. Die Grenzen der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Erträglichkeit seien weit überschritten und die Akzeptanz in der Bevölkerung schwinde, sagte Parteichef Norbert Schumacher.

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin/München

In der Flüchtlingskrise haben Ängste und Populismus Hochkonjunktur. Jetzt geht es um den Islam. Dem Anschein nach liegen AfD und CSU da gar nicht so weit auseinander. Die nächste Baustelle für Merkels CDU.

mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Feierliche Immatrikulation an der Universität Rostock

Rund 3100 Studenten wurden am Freitag in Rostock neu immatrikuliert. Die Universität begrüßte die Neulinge in diesem Wintersemester mit einer Feier, bei der Bildungsministerin Birgit Hesse einen Festvortrag zur Bedeutung von Bildung hielt.